Louis-Leitz-Schule:

Gleich mehrere Gründe zum Feiern

Foto: Louis-Leitz-Schule

Die Louis-Leitz-Schule weiht den neuen Multifunktionsraum ein. Zudem besteht der Schulförderverein seit 30 Jahren.

Schmuck sieht er aus, der neue holzgetäfelte Multifunktionsraum im Erdgeschoss der Louis-Leitz-Schule. Er eignet sich für kleinere Feiern und Feste genauso wie für Vorträge, Präsentationen oder für den ganz normalen Unterricht. Auch als Aula und Versammlungsraum ist der Saal nutzbar. Technisch ist hier alles tipptopp und auf dem neuesten Stand.

Seine mediale Feuertaufe hat der kleine Saal jedenfalls am vergangenen Mittwoch mit Bravour bestanden. Oskar Gabriel, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Stuttgart und Direktor am Institut für Politikwissenschaft, hielt die Festrede zum Thema "Von der Parteiendemokratie zur Bürgergesellschaft - Der Wandel der Demokratie in Deutschland". Für sein Referat nutzte er gleich die Möglichkeiten moderner Präsentationstechnik. Inhaltlich ging es um die Entwicklung neuer Formen der demokratischen Willensbildung in der Gesellschaft.

Nach dem Vortrag wurde diskutiert und gefeiert. Schließlich gab es für die Förderer, Lehrer, Schüler und die geladenen Gäste gleich einen mehrfachen Grund dafür. Zum einen wurde gefeiert, dass der Umbau und die Sanierung der vormaligen Gymnastikhalle zum neu gestalteten Multifunktionsraum auch dank der Spenden und der tatkräftigen Unterstützung des Fördervereins so gut geglückt ist. Eigentlicher Anlass war aber auch, dass der Verein der Freunde der Louis-Leitz-Schule bereits seit 30 Jahren besteht und seit dieser Zeit eine Menge Projekte unterstützt hat. Zum Beispiel durch die Bereitstellung finanzieller Mittel bei der Beschaffung von Computern in den 80er Jahren oder durch Einsatz von Spendenmitteln bei der Einrichtung von Arbeits- und Klassenräumen, der Bezuschussung von Studienfahrten und Exkursionen und der Subventionierung anderer schulischer Aktivitäten.

Der Förderverein wurde im November 1980 von einem Kreis von Eltern, Lehrkräften, Vertretern von Ausbildungsfirmen und Ehemaligen gegründet. Im Laufe der 30 Jahre seien von dem Verein insgesamt 230 000 Euro an finanziellen Mitteln der Schule zur Verfügung gestellt worden, berichtete Roland Anger, Schulleiter der Louis-Leitz-Schule. Der Verein spendete auch für die abschließende Ausgestaltung des Multifunktionsraums 27 000 Euro.

Dem Förderverein gehören namhafte Firmen der Region, wie Esselte Leitz, Behr, Siemens oder Kirchhoff an. Vorsitzender des Vereins ist Martin Thum, Leiter der Gesamtausbildung der Firma Mahle. Laut Satzung unterstützt der Förderverein auch Kontakte zwischen der Schule, Eltern und den Ausbildungsbetrieben.

 

geo
Mit frdl. Genehmigung der Nord-Rundschau

26.01.2011 Kategorie(n): Ausbildung/Beruf