Individuelle Förderung für Kinder

„Big Brothers Big Sisters“ zeigen erfolgreiche Wege

Bei einer BBBSD-Netzwerkveranstaltung werden oft Kontakte geknüpft, von denen die Kinder profitieren. Foto: Privat

Die 15-jährige Mira* und die 13-jährige Tabea* und Lara*, freuen sich schon Tage vorher auf die regelmäßigen Treffen mit Ihren Mentorinnen. Wöchentlich (ca. 8 Stunden pro Monat) erhalten die Mädchen neue Anregungen im Alltag, schulische Unterstützung und Zeit für ausführliche Gespräche mit ihren neuen „großen Schwestern“.

Mira* ist in Eritrea geboren und lebt erst ein Jahr in Deutschland. Seit Juli 2010 trifft sie sich mit Ihrer Mentorin Christine S. Sie kochen zusammen, machen Spaziergänge oder gehen ins Museum. Mira* hat Vertrauen aufgebaut und spricht auch über ihre Sorgen, Probleme und Berufswünsche. Durch die individuelle Förderung verbesserte Mira* ihre Sprachkenntnisse so gut, dass sie den drohenden Schulwechsel von der Hauptschule auf die Sprachschule abwenden konnte.

Eindrucksvoll schilderten am Dienstag, 08.02.2011 die drei Mentorinnen Ihre persönlichen Erlebnisse mit Ihren Schützlingen. Big Brothers Big Sisters (BBBS) gab damit Schulen, sozialen Einrichtungen, Unterstützern und Interessierten die Möglichkeit, die Arbeit der gemeinnützigen Organisation aus nächster Nähe kennen zu lernen. Die eindrucksvollen Berichte der „Paten auf Zeit“ machten deutlich, dass beide Seiten voneinander profitieren. Die Zukunftschancen der Kinder in Schule und privatem Umfeld werden erheblich verbessert und die Ehrenamtlichen erleben die Welt durch Kinderaugen noch einmal ganz anders.

Mira* und Christine S. sind eines von mehr als 60 „Tandems“ des Mentorenprogramms Big Brothers Big Sisters in Stuttgart. Seit September 2009 vermittelt die gemeinnützige Organisation vor Ort erfolgreich Mädchen an Mentorinnen und Jungen an Mentoren. Über gemeinsame Freizeitaktivitäten werden Motivation und Selbstvertrauen gestärkt und in der Folge häufig die schulischen Leistungen verbessert. Unterstützung bei der Berufsorientierung, schulunterstützende Maßnahmen, Sport, Kultur, Stadterkundung sind u.a. Themen, die je nach individuellem Bedarf gemeinsam angegangen werden. Eine fachkundige Begleitung, gute Vorbereitung sowie die sorgfältige Zusammenstellung der Tandems wird von BBBS sichergestellt.

Das Stuttgarter-BBBS-Team hofft weiterhin auf eine gute Unterstützung und die breite Anerkennung in der Öffentlichkeit und setzt sich als Ziel 2011 etwa 100 Tandems zu fördern. „Dafür benötigen wir weitere finanzielle Förderer, die das Programm unterstützen möchten“, so Regionalleiter Ralph Benz.

Eine wichtige Botschaft des Abends war zudem, dass es derzeit freie Plätze für Mädchen gibt und dringend männliche Mentoren gesucht werden, um die Wartezeit für die angemeldeten Jungen zu verkürzen.

 

*Name geändert

 

Kontakt:
Big Brothers Big Sisters Deutschland
Region Stuttgart, Silberburgstraße 126
70176 Stuttgart, Tel: 0711-3424770
Info.stuttgart@bbbsd.org
, www.stuttgart.bbbsd.org

INFO
Big Brothers Big Sisters Deutschland ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. 2007 startete sie in Deutschland. Unsere Regionalbüros unterstützen Kinder vor Ort in den Regionen Rhein-Neckar, Frankfurt, Essen, Hamburg, München und Stuttgart. Das Mentorenprogramm wird von Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen unterstützt und ist auf Spenden angewiesen. 2010 konnten so in Deutschland 449 Kinder gefördert werden. Das Programm wurde ursprünglich bereits 1904 in New York gegründet und existiert in 12 weiteren Ländern.

11.02.2011 Kategorie(n): Gesellschaft