Offenes Haus am Leibniz-Gymnasium

am 26. Februar

Fotos: Privat

Wie kann man einen Roboter programmieren? Was bedeutet bilingualer Unterricht? Wie sieht der Anfangsunterricht in Latein und Französisch aus? Diese und viele andere Fragen werden beim Offenen Haus am Leibniz-Gymnasium ge- und erklärt.

Der Bonatz-Bau öffnet am 26. Februar von 14 bis 17 Uhr seine Pforten und zeigt den interessierten Schülerinnen und Schülern der vierten Grundschulklassen Ausschnitte aus dem Schulbetrieb. Das Profil der Schule wird dabei ebenso vorgestellt wie das Streicherklassenmodell oder der bilinguale Zug. Besonderheiten der Schule gehören die Kletter-AG mit eigener Kletterwand oder Chinesisch-AG,  und die modern ausgestatteten naturwissenschaftlichen Räume. Mit kleinen Theaterstücken werden die Ergebnisse des Fremdsprachenunterrichts präsentiert. Zwei Schülerfirmen stellen ihre Produkte vor. Die SMV sowie die Schülerzeitung geben Einblicke in ihre Arbeit. Die Elternschaft lädt herzlich zu Kaffee und Kuchen ein.
21.02.2011 Kategorie(n): Gesellschaft