Werksschließung bei Behr

Beschäftigte klagen gegen Kündigungen

Foto: feuerbach.de

Der Automobilzulieferer Behr hat sein Feuerbacher Werk 8 geschlossen und will vielen dort Beschäftigten kündigen und ihnen lediglich Aufhebungsverträge oder eine Transfergesellschaft anbieten. Für 24 der rund 200 Beschäftigten ist das keine Alternative. Sie werden am 02. März gegen die Firma klagen.

„Nach 25- oder 30-jähriger Betriebszugehörigkeit haben wir etwas anderes verdient! Wir akzeptieren nicht, dass es keine Sozialauswahl in Feuerbach gab. Wir akzeptieren nicht, dass in Mühlacker, wohin unsere Arbeitsplätze verlagert wurden, nur 35 Kollegen Arbeitsplätze angeboten bekamen, aber über 140 Beschäftigte befristet eingestellt wurden. Wir sind auch weiterhin empört, dass wir den Betrieb verlassen mussten, obwohl 2010 wirtschaftlich sehr erfolgreich für Behr war.“, so eine betroffene Mitarbeiterin.

Der Prozess gegen Behr findet am 2. März um 11.00 Uhr im Arbeitsgericht in der Johannsesstr. 86 Stuttgart statt und ist öffentlich. Vor dem Prozess findet vor dem Arbeitsgericht um 10 Uhr eine Kundgebung statt.
24.02.2011 Kategorie(n): Gesellschaft