Hbi: Schon wieder ein Handballkrimi

in der Hugo-Kunzi Halle in Feuerbach

Ein umkämpftes Spiel mit tollen Toren, starken Torhütern und umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen; es war wahrlich nichts für schwache Nerven, was die Zuschauer am Samstagabend bei der Bezirksligapartie zwischen der Hbi Weilimdorf/Feuerbach und dem EK/SV Winnenden geboten bekamen.

Nur leider war es wieder mal die Gastmannschaft, die bei einem Endstand von 24:25 (10:12) die Punkte mit nach Hause nehmen durfte. Aber auch ein Sieg der Hausherren wäre jederzeit im Rahmen des Möglichen gewesen, allein fehlte es in den entscheidenden Situationen an der nötigen Cleverness.

Das Spiel begann denkbar ungünstig für die Handballer aus dem Stuttgarter Norden, so gelang es ihnen sieben Minuten lang nicht, den Ball gegen den in dieser Phase überragenden Torhüter der Gäste im Netz unter zu bringen, was einen 0:3 Rückstand zur Folge hatte.  Doch nach und nach stellten sich die an diesem Tag bestens aufgelegten Rückraumschützen Markus Gref und Ralf Binder auf den schnellen Mann zwischen den Pfosten ein und ließen sich im Laufe der Partie nicht mehr weiter von ihm beirren. Dennoch lief man bis zur Halbzeit (10:12) dem Rückstand aus der Anfangsphase hinterher.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel an Spannung nicht mehr zu überbieten. So schafften es die Hausherren schnell auf 14:14 auszugleichen und konnten in dieser Phase zudem eine doppelte Überzahl verbuchen. Die besten Voraussetzungen also, um ein solches Spiel zu drehen. Leider wurden die Angriffe in diesen Minuten völlig überhastet vorgetragen, was zur Folge hatte, dass die Gäste Profit aus ihrer eigenen Unterzahl ziehen konnten. Bis zum Ende des Spiels schaffte es keine Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen und als die Winnender kurz vor Schluss einen Strafwurf vergaben, glaubte jeder in der Halle, dass zumindest ein Punkt in Feuerbach bleiben müsste. Doch leider scheiterten die Gastgeber ihrerseits  an ihren Nerven und schafften es nicht, den Ball im Netz unter zu bringen.

So bleibt am Ende nur zu konstatieren, dass die Punkte nicht unverdient nach Winnenden gehen, da das mit Sicherheit etwas cleverer Team dieses Spiel gewonnen hat. Ob es das Bessere war, darüber kann man sich sicherlich streiten.

Nun bleibt den jungen Handballern aus Feuerbach bis zum 19.3.2011 Zeit, um ihre Wunden zu lecken, bevor es nach Oeffingen zur nächsten schwierigen Aufgaben geht. Gegen den TV Oeffingen hatte man das Hinspiel mit nur einem Tor mit 23:24 verloren, ein Sieg fürs Selbstbewusstsein wäre also ein gut gestecktes Ziel  für diese Partie.

Es spielten:

Tor: Nicolai Schmitt, Christoph Schnaithmann
Feld: Markus Gref (7), Pepe Fritz (1), Tim Wurster, Jan Diller (4/2),
Ralf Binder (6), Fabian Brosi (2), Tim Hettich, Max Wildemann, Christoph Staiger (2/1), Gideon Kull  (1), Felix Klein, Marc Swingerhut (1), Tim Hettich
28.02.2011 Kategorie(n): Sport