Einführungsgottesdienst

für Jugenddorfleiterin Ursula Fink

Herr Dierssen  mit Ursula Fink, Burkhard Toetz, Thomas Korz, v. r.

Feuerbach: „Leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Jugenddörfern CJD sind immer auch Mitarbeitende im Reich Gottes.“ So begrüßte Andreas Dierssen, Leiter des Christlich pädagogischen Instituts des CJD, 80 Gäste beim Einführungsgottesdienst von Ursula Fink, Thomas Korz und Burkhard Toetz in der Feuerbacher Gustav-Werner-Kirche.

In seiner Predigt sprach Dierssen über das Gleichnis von vom Sämann und der selbst wachsenden Saat. Bei der Mitarbeit im Reich Gottes haben sie Rolle das Feld zu bestellen, den Samen auszustreuen. Wachstum und Fruchtbringen ist nicht in unserer Hand.   Als Erinnerung an den Gottesdienst überreichte Andreas Dierssen einen kleinen Eimer – „Symbol für die Fülle des lebenspendenden Samen Gottes“  und eine kleine Gießkanne – „Symbol für das Wasser des Lebens, das wir täglich brauchen“.

Ursula Fink, ist seit 1981 im CJD tätig. Sie war zuletzt Jugenddorfleiterin Im CJD Nürnberg und übernahm die Leitung des Stuttgarter Jugenddorfes vor einem Jahr. Thomas Korz wurde zum Pädagogischen Leiter im CJD Schloss Kaltenstein berufen. Burkhard Toetz ist seit Anfang des Jahres als Ausbildungsleiter in beiden Jugenddörfern tätig.
In einer liturgischen Handlung wurde den drei Mitgliedern der Dienststellen-leitungen Gottes Hilfe und Segen zugesprochen. Regionaldirektor Norbert Litschko  grüßte im Namen der CJD Geschäftsleitung und schloss sich den Segenswünschen an.

Pfarrerin Gerda Müller stellte beim anschließenden Empfang im Garten der Gustav-Werner-Kirche die bestehenden guten Kontakte zwischen Kirchen-gemeinde und Jugenddorf heraus: „Erst vor kurzem haben ihre Maler unsern Räumen neuen Glanz verliehen. Eine besonderes Angebot ist für viele unserer Gemeindeglieder ist auch ihr Restaurant Zum Stäffele“  Sie begrüßte Ursula Fink als neue Jugenddorfleiterin herzlich.

 

Info:
Im CJD Stuttgart Katharina und Kurt Heermann-Jugenddorf werden derzeit über 250 lernbehinderte Jugendliche im Rahmen einer beruflichen und sozialen Rehabilitation in sieben anerkannten Berufen ausgebildet. oder auf ihre Ausbildung vorbereitet.
In den  Jahren 1972 -2010  hat das CJD Stuttgart  1.502 Auszubildende zur Prüfung geführt, 3,458 Jungen und Mädchen nahmen an Berufsvorbereitenden Maßnahmen teil.

10.04.2011 Kategorie(n): Gesellschaft