Bei musica varia

bewegt sich einiges

Die Suche hat sich gelohnt: Christina Hoff leitet nun den Projektchor der Chorvereinigung Feuerbach. Unverhofft kommt oft. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel kam Anfang des Jahres die Nachricht für Mitglieder des Projektchors der Chorvereinigung Feuerbach:

Die bisherige Leiterin Michaela Hartmann-Trummer hört auf. Ihr Rücktritt sei überraschend gekommen, der Chor habe ihr viel zu verdanken, sagt Kurt Steger, Vorsitzender der Chorvereinigung und Mitwirkender bei musica varia.

Unter der Ägide der Kirchenmusikerin hat sich das Ensemble in Feuerbach einen Namen gemacht, dennoch sieht Steger den Wechsel als große Chance, zumal man mit Christina Hoff eine junge ambitionierte Dirigentin gefunden hat, die vor allem im Bereich Musical schon einige sehr erfolgreiche Regiearbeiten vorzuweisen hat. Die 30-Jährige fand bereits im Alter von fünf Jahren zur Musik. Damals begann sie, Klavier zu spielen. Später kamen Oboe und Gesang dazu. Nach der Schule studierte sie an der Stage School of Music, Dance und Drama in Hamburg drei Jahre Gesang, Tanz und Schauspiel. Seit sechs Jahren unterrichtet Christina Hoff an der Musikschule Korntal-Münchingen Gesang, Schauspiel und Chor, zudem ist sie für die Musiktheaterproduktionen verantwortlich. Im Jahr 2008 hat sie außerdem die fachliche Leitung des Musiktheaterarchivs Baden-Württemberg übernommen. Seit Januar 2010 dirigiert sie neben einigen anderen Chören auch den Weilimdorfer Chor. Nach Gesprächen mit den dort Verantwortlichen ging Steger auf Christina Hoff zu und fragte sie, ob sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen könne. Man vereinbarte einen Probetermin, um sich gegenseitig zu beschnuppern. Der Test fiel positiv aus, die Chemie stimmte und Hoff sagte spontan zu, das kleine, aber feine "Kind" der Chorvereinigung Feuerbach zu übernehmen.

Jedes Jahr nimmt sich das Ensemble ein neues Projekt vor. Musica varia hat zwar unter dem Dach der Chorvereinigung seine Heimat, geht aber inzwischen musikalisch wie personell eigene Wege. Kurt Steger ist sich sicher, dass das musica-varia-Ensemble von den Fähigkeiten der neuen Dirigentin in vielerlei Hinsicht profitieren könne: "Bei ihr fließen zum Gesang auch die Bewegung und der Tanz in die Chorarbeit mit ein." Und der Arbeitstitel für das kommende Programm steht auch schon: Es soll "Musicals" heißen.

 

Von Georg Friedel
Mit frdl. Genehmigung der Nord-Rundschau

07.05.2011