111. Vorstellung vom „Rasenden Roland“:

Verkehrswacht sucht auch in Feuerbach interessierte KiTas und Schulen

Der Verkehrskasper der Stuttgarter Verkehrswacht ist gefragt wie nie: Alleine in diesem Jahr ist die Verkehrspuppenbühne mit dem Stück „Der Rasende Roland“ schon mehr als einhundert Mal in Kindertagesstätten und Grundschulen aufgetreten. Am 20. Mai wird das Stück in der Ameisenbergschule zum 111. Mal im Jahr 2011 aufgeführt.

„Die Nachfrage ist sehr groß und wir haben schon viele Buchungen für die nächsten Monate“, so die Vorsitzende der Stuttgarter Verkehrswacht, Roswitha Wenzl. „Das Stück geht auf die Bedürfnisse der Kleinsten ein und zeigt ihnen auf spielerische Weise, wie man sich im Straßenverkehr richtig verhält. Gerade die Tatsache, dass das Stück in der bekannten Umgebung, also in der Kita oder in der Schule, aufgeführt wird, sehen wir als wesentlichen Erfolgsfaktor. Hier können die Kinder im direkten Anschluss an das Stück mit ihren Erzieherinnen und Erziehern über das Geschehen auf der Bühne sprechen und die Verkehrssituation im eigenen Stadtbezirk besprechen und verarbeiten“, so Wenzl.

Im Stück „Der Rasende Roland“ lernen Kinder, Risiken im Straßenverkehr zu erkennen. Die pädagogisch wertvollen Vorstellungen wirken nachhaltig auf die Kinder und sind so ein ergänzender Beitrag zur Unfallverhütung. „Mal schnell noch über die Straße gehen“ ist im neuen Stück ebenso ein Thema wie Gefahren, die beim Überqueren von Straßen oder auch von Straßenbahnüberwegen auftreten können. Das Stück des Verkehrskaspers feierte im Dezember 2010 Premiere. Hauptsponsoren sind die Daimler AG und die SSB AG.

Die Verkehrspuppenbühne kann von den Kindertagesstätten und Grundschulen direkt und kostenlos gebucht werden.
Interessierte Kitas und Grundschulen wenden sich an Rolf U. Högemann, Tel.:/Fax: 0711/236 49 54.

18.05.2011 Kategorie(n): Verkehr