Sportvg: 12 Staffeln

bei 1. Manfred-Rinklef-Laufveranstaltung im Ziel

Fotos: Privat

Zur 1.-Manfred-Rinklef-Lauf-Veranstaltung kamen über 60 Einzelteilnehmer und es sprinteten 12 Staffeln ins Ziel. Mädchen- und Jungen-Staffeln ab dem Alter von 6 Jahre liefen gegen die Vereinskameraden der Sportvg Feuerbach um die Wette.

Dabei gab es sehr gute Leistungen und viele erfreute Gesichter. Bei den 800- und 1000-m-Läufern ging es um keine Sieger, sondern um gute Zeiten und persönliche Bestleistungen. Alle Starterinnen und Starter unterboten die Zeit, die als Norm für das Sportabzeichen vorgegeben ist souverän.

Manfred Rinklef betätigte die Startklappe bei allen Läufen und stimmte die Leichtathletinnen und Leichtathleten vor dem Start entsprechend ein. Bei der Urkundenverleihung für die Einzelläufer war Manfred Rinklef ebenfalls aktiv und überreichte den stolzen Läuferinnen und Läufern ihre Urkunden. Manfred Rinklef ist seit über 50 Jahre Mitglied der Sportvg Feuerbach – Leichtathletik und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Hechingen und Calw. Schon früh begann Manfred Rinklef mit regelmäßigen Dauerläufen. Viele Erfolge hat er aufzuweisen -  z.B. 1958 Zweiter bei den Württembergischen Meisterschaften im 1500-m-Lauf.

Von seinen Erfolgen als Sportvg-Feuerbach-Leichtathlet sind zu erwähnen:

1959: Württembergischer Meister 1500 m und Teilnahme am 1500-m-Endlauf bei den Deutschen Meisterschaften in Stuttgart.
1961: Zweiter bei den Süddeutschen Meisterschaften 1500 m.
1962: Berufung in das Deutsch Nationalteam für den 3000-m-Lauf anlässlich des 1963: Württembergischer Hallenmeister 3000 m.
1964: Württembergischer Meister 1500 m.
1965: Zweiter bei den Süddeutschen Meisterschaften 1500 m und Württembergischer Meister mit der Feuerbacher 3 x 1000-m-Staffel in der Besetzung Hans Wurtz, Hans Wilhelm und Manfred Rinklef in 7:29,7 Minuten.

Manfred Rinklefs Bestzeiten zeigen einen typischen Verlauf einer läuferischen Entwicklung von den kurzen zu den längeren Strecken.
1959 24,0 Sekunden beim 200-m-Lauf, 400-m-Lauf in 51,7 Sekunden und 1500 m 3:52 Minuten. 1961 800-m-Lauf in 1:54,1 Minuten, 2:28,3 Minuten im 1000-m-Lauf und 5000-m-Lauf in 15:00,0 Minuten. 1964 3000-m-Lauf in 8:29,4 Minuten und 1961 die 5000 m in 15;00,0 Minuten. 1960 kam Manfred Rinklef in nur 33:20,4 Minuten beim 10-km-Lauf ins Ziel. Einige Jahre später, 1975, begab sich Manfred zum 1. Schönbuch-Marathon und wurde zweiter in seiner Altersklasse. Bei 3 Stunden, 6 Minuten und 40 Sekunden blieb die Uhr stehen.

Dreimal wöchtentlich trainiert Manfred Rinklef im Vitadrom, dabei läuft er jeweils eine Stunde auf dem Laufband und die Kraftmaschinen werden weitere 1,5 Stunden bewegt.

Am Wettkampftag sprinteten die 4x50-m-Staffeln: Aron Schuler, Christian Maier, Simon Walter, Manuel Elter in 33 Sekunden; Malte Würth, Niklas Grimmelsmann, Marc Häfner, Samuel Martins in 35 Sekunden; Alina Schuler, Ajla Majstorovic, Anna-Maja Stumpp, Lilian Hild in 41 Sekunden; Josephine Richter, Sarah Jantschgi, Emma Uhlig, Lidia Cirjak in 41 Sekunden; Pascal Schulth, Linus Krauss, Julian Steer, Yannic Steer in 36 Sekunden; Florian Ruckgaber, Bent Scheuerle, Jobst Scheuerle, Jona Walter in 52 Sekunden und Luca Lebherz, Timo Uhlig, Angel Torre Flores in 43 Sekunden.
Bei den Schülerinnen und Schülern ab 12 Jahre wurde die Distanz auf 4x100 m altersgerecht angepasst. Die Staffeln sprinteten sehr erfolgreich mit ebenfalls neu konzipierten Staffel-Teilnehmern. Die Ergebnisse der Staffeln waren Patricia Ruckgaber, Clara Ruthardt, Stella Simic, Annabelle Friege in 67 Sekunden; Maxim Friege, Dominique Maaß, Simon Heller, Leonard Hölldampf in 61 Sekunden; Maximilian Schaefer, Haris Majstorovic, Moritz Rudlaff, Yol Focosi in 65 Sekunden; Christian Schiele, Malte Würth, Alexander Grüninger in 63 Sekunden und Lucille Danic, Aline Ieva, Katharina Reinhold, Laura Kurtz in 66 Sekunden.

Beim abschließenden Cooper-Test – ein 12 Minuten Lauf, bei dem es gilt, die größtmögliche Strecke zurückzulegen – war der Abschluss der sehr gut besuchten Veranstaltung. Dabei erzielten die Jugendlichen Sven Baumstark 3340 m, Torsten Gertkemper, Jan Haecker, Jonas Haydn je 3250 m, Fabian Schorer 3120 m, Armin Baumstark 3050 m, Sandra Baumstark 2820 m, Birgit Baumstark 2475 m, Nora Haydn 2450 m sowie Bärbel Hölldampf 2300 m und wurden von Manfred Rinklef im Ziel in Empfang genommen.

 

Weitere Leichtathletinnen und Leichtathleten sind willkommen.
Nähere Infos unter www.sportvg-feuerbach.de
10.06.2011 Kategorie(n): Sport