„Dialog muss weitergeführt werden“

S21: OB Schuster kündigt Bürgerforum an

Foto: Rudolf Simon

Oberbürgermeister Wolfgang Schuster kündigte zum Abschluss der Schlichtung zu „Stuttgart 21“ nach der öffentlichen Stresstest-Präsentation ein Bürgerforum an und sagte:

„Ich danke Heiner Geißler für seine unendliche Geduld und seine Bemühungen, die unterschiedlichen Interessen zu vereinen. Die Schlichtung und der Stresstest haben in großen Teilen der Stuttgarter Bevölkerung zur Versachlichung der Diskussion um Stuttgart 21 beigetragen. Der Stresstest wurde von den Schweizer Gutachtern und der Bahn heute für jeden Bürger verständlich präsentiert. Der neue Bahnhof hat den Nachweis der versprochenen Leistungsfähigkeit gebracht.“

Wichtig sei es jetzt, den Dialog weiterzuführen, den Baufortschritt kritisch zu begleiten. Stuttgarts Oberbürgermeister kündigte hierzu den Start eines Bürgerforums an: „Mir ist es wichtig, dass wir ein Forum schaffen, wo wir mit Experten all die Fragen diskutieren, die wir als Stuttgarter Bürger zum Bau von Stuttgart 21 haben – zu den Bäumen, zum Mineralwasser, zu den städtebaulichen Entwicklungen. Ich lade hier auch das Aktionsbündnis ein, sich kritisch und konstruktiv einzubringen.“

Der OB weiter: „Die große Mehrheit der Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger ist den Streit um das Projekt Stuttgart 21 leid. Alle Umfragen – in Stadt und Land – zeigen, dass die Mehrheit hinter Stuttgart 21 steht. Die Stuttgarter sind von der großen städtebaulichen Chance für unsere Stadt überzeugt.“ Es gehe jetzt nicht darum, aus demonstrierenden Gegnern Fans von S21 zu machen. „In Stuttgart sollten wir aber eine auf Fakten basierte, sachliche und offene Diskussion führen.“ Der OB kündigte an, sehr schnell mit der Landesregierung über den weiteren Fahrplan beim Bau von Stuttgart 21 sprechen zu wollen: „Die Bahn ist vertraglich dazu verpflichtet zu bauen und tut dies bereits seit mehr als einem Jahr. Gemeinsam vereinbarte Verpflichtungen, demokratisch legitimiert, müssen auch gemeinsam akzeptiert werden.“
01.08.2011 Kategorie(n): Politik, Soziales