Das Schoch-Areal

öffnet seine Tore für Bürger

Das Schoch-Areal aus der Luft. Foto: Stadt Stuttgart

Diesen Samstag, den 15. Oktober, findet von 10 bis 15 Uhr ein „Tag des offenen Schoch-Areals“ in Feuerbach statt. Dabei haben die Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, sich umfassend über Chancen und Probleme bei der Neuentwicklung des Geländes zu informieren.

Die Stadtverwaltung plant, das Areal zwischen der Dornbirner Straße und dem Feuerbacher Bahnhofsplatz ab 2012 neu zu ordnen. Dabei soll ein attraktives und hochwertiges Quartier, als Tor zum Stadtbezirk, entstehen. 
Im Rahmen der Veranstaltung wird der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Matthias Hahn, eine Vortragsreihe über die Geschichte und neue Planung des Standorts eröffnen und  Bezirksvorsteherin Andrea Klöber über neue Entwicklungen im Bezirk informieren.

Weiter sprechen der Amtsleiter des Amts für Umweltschutz, Werner Flad, zur Altlastenproblematik des ehemaligen Industriebetriebs, der Amtsleiter des Amts für Stadtplanung und Stadterneuerung, Dr. Detlef Kron, zu den Chancen einer Revitalisierung für das neue Quartier und der Amtsleiter des Amts für Liegenschaften und Wohnen, Thomas Zügel, zur vorgesehenen Bürgerbeteiligung. Robert Thurner vom Zukunftsforum Feuerbach wird über die Ziele und Aktivitäten der Bürger vor Ort berichten.

Die Besucher haben während der Veranstaltung die Möglichkeit, mit Politikern und Verwaltungsfachleuten zu diskutieren und in moderierten Runden ihre eigenen Ideen für das Areal einzubringen. Wer bei der weiterführenden Bürgerbeteiligung mitmachen möchte, sollte seine Kontaktdaten hinterlassen. Die Kontaktbox wird für Interessierte noch bis zum 31. Oktober im Bezirksrathaus stehen.

Ergänzend zur Vortragsreihe bietet die Stadtverwaltung Führungen über das Gelände und Informationen zur laufenden Grundwassersanierung an. Eine zusätzliche Ausstellung bietet einen Überblick über die aktuelle Innenentwicklung in Stuttgart. Außerhalb des Areals stellt die benachbarte Firma Klumpp Coatings (Beschichtungstechnik) ihre Produktion der Öffentlichkeit vor. Der Verein Schutzbauten Stuttgart e. V. bietet Führungen durch den Tiefbunker am Bahnhofsplatz sowie eine Bewirtung an.
10.10.2011 Kategorie(n): Gesellschaft, Umwelt, Verkehr