Hbi Weilimdorf-Feuerbach:

Negativserie hält an

Bei der neugegründeten SG Weinstadt gab es für die Mannen um Trainer Frank Wagner wieder nichts zu holen.  Mit 30:25 verlor man letztendlich verdient, da man während des ganzen Spieles nicht clever genug agierte.

Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen, denn keine der beiden Mannschaften konnte sich mit mehr als 2 Toren absetzen, und mit einem 14:13 ging es schließlich in die Halbzeitpause. Die Hbi tat sich zunächst etwas schwer gegen die offensive Deckung der SG, zeigte jedoch immer wieder, dass man eigentlich in der Lage ist, eine solche Deckung zu lösen. Allerdings verstrickte man sich wieder einmal zu oft in Einzelaktionen und technischen Fehlern und konnte sich deswegen nie richtig absetzen.

In der zweiten Hälfte bekam die Hbi prompt die Quittung dafür. Anstatt das vom Trainer vorgegebene Konzept zu spielen, versucht jeder, Verantwortung zu übernehmen, was anstatt in Tore in unkonzentrierten Abschlüssen endete.  So konnte sich Weinstadt bis auf 21:15 absetzen.  Diesen Abstand konnte die Hbi nie mehr als drei Tore beim 28:25 einholen. So verlor man am Ende mit 30:25 bei stark aufspielenden Weinstädtern, die aber keinesfalls die bessere Mannschaft waren,  sondern einfach von einer undisziplinierten Gästemannschaft profitierten.  


Es spielten:
Tor: Christoph Schnaithmann, Carsten Witt,
Feld: Felix Klein  (1), Fabian Brosi (2), Max Wildenmann (5/2), Pepe Fritz (1), Christoph Staiger (1), Markus Gref (1), Jan Diller (3), Marc Fingerhut (1), Tim Wurster (3), Gideon Kull (1), Sebastian Reikowski (3), Ralf Binder (2)
31.10.2011 Kategorie(n): Sport