Ein legendärer Heiliger

und eine liebenswerte Tradition einten Klein und Groß

Die Menschemnenge vor der Feuerbacher Stadtkirche. Alle Fotos: feuerbach.deZahlreiche Lichter und Laternen ließen Kinderaugen glänzenIn der Elsenhansstraße ging es losSt. Martin hoch zu Ross. Oder besser - St. Martina - der Reiter war in diesem Jahr eine Sie...an der Ecke Burgenland- St. Pöltener Straße gab es eine Pause, damit sich die Reihen wieder schließenAm Rudolf-Gehring-Platz vor der Kelter lauschten die Kinder Musik...... und bestaunten das stolze PferdAm Ende versammelten sich die Kinder vor der Stadtkirche, um zu singen und St. Martinsmännchen zu bekommen

Anderswo ziehen sie gegen Banken und Bahnhöfe – in Feuerbach ging es für die Nächstenliebe auf die Straße: 1500 Kinder, Eltern und Großeltern nahmen am vergangenen Freitagabend laut Polizei am diesjährigen St. Martinsumzug teil. So viele wie nie zuvor - und absoluter Rekord für eine absolut liebenswerte Tradition.

Vom Startpunkt aus, der Elsenhansstraße, liefen Kinder, Eltern und Großeltern mit ihren in allen Farben und Formen leuchtenden Laternen wie ein langer Lichtwurm der als St. Martin verkleideten vorausreitenden Anna-Lena Wachtler auf dem 12-jährigen „Kashmir“ nach.
Der Zug erinnert an den legendären heiligen Martin, einem spätrömischen Soldaten, der seinen Mantel mit einem Bettler geteilt haben soll. Eskortiert von der Polizei ging es über die St. Pöltener-, Burgenland- und Klagenfurter Straße bis vor die Kelter. Dort wartete Musik auf die Menge, bevor diese dann weiter hoch zu ihrem Ziel vor der Feuerbacher Stadtkirche gelangte, um dort der Willkommensrede von Gerhard Zeeb, dem Vorsitzenden des veranstaltenden Feuerbacher Bürgervereins, sowie der Rede des Dekans der Stadtkirche zu lauschen und gemeinsam mit dem Bläser-Ensemble festliche Kinderlieder wie „Laterne, Laterne“ einzustimmen.
Zum Schluß verteilte der Bürgerverein wie immer leckere kleine St. Martinsmännchen an die Kinder, die sich diesen süßen Abschluss trotz der ungewöhnlich langen Wartezeit nicht entgehen ließen.

Geführt wurden Ross und Reiter von Martina Bauknecht aus Nürtingen, der Eigentümerin des stolzen Tieres – übrigens ein „Patient“ der Feuerbacher Tier-Homöopathin und langjährigen ehem. CDU-Vorsitzenden Sonja Jäger, die die schönen Tiere schon seit Jahren für den St- Martinsumzug in Kooperation mit dem Bürgerverein und der Stadtkirche Feuerbach organisiert.
14.11.2011 Kategorie(n): Gesellschaft, Soziales