Junge Menschen lernen soziale Nächstenliebe

„Konfistag“ für Feuerbacher Konfirmanden am 11. Februar

Foto: Privat

Das „Stadtspiel Diakonie“ der Feuerbacher Konfirmanden im Jahr 2011 war als Premiere schon gleich ein toller Erfolg, deshalb gibt es am 11. Februar 2012 von 10 bis 18 Uhr eine Neuauflage.

Alle diesjährigen Konfirmanden und Konfirmandinnen der Kirchengemeinde gehen dann wieder einen Tag lang nach draußen. Sie lernen Stuttgarts andere Seite - abseits von Shopping auf der Königsstraße, Kino und McDonald - kennen.

An die 60 Jungs und Mädchen besuchen in Gruppen beim Stadtspiel Diakonie diakonische Orte. Sie werden von den Pfarrern, Jugendreferentin Maren Biedenbach und jugendlichen Teamern begleitet.

Diakonie heißt Dienen. Diakonie ist praktizierte und organisierte Nächstenliebe und die helfende Seite der Evangelischen Kirche. Es werden u.a. die Vesperkirche in der Leonhardskirche, der Cap Laden, die Bahnhofsmission, eine Fahrradwerkstatt, der Abenteuerspielplatz besucht. Darüber hinaus fahren sie durch einen Rollstuhlparcour, sprühen Graffitis, besuchen Menschen mit Behinderung in ihrer WG und mehr.
Sie lernen, warum Jugendliche Obdachlos werden und wo sie Hilfe bekommen und feiern Gottesdienst. Am Ende gibt es noch ein warmes Vesper, das die Konfirmandeneltern zubereiten.
31.01.2012 Kategorie(n): Gesellschaft, Soziales