Viel Sinn für den Hintersinn

Retrospektive „Zeichnungen, Objekte, Landschaften“ zeigt vielfältiges Werk des Feuerbacher Künstlers Fritz Arnold

Fritz Arnold mit einem seiner Objekte. Foto: Susanne Müller-BajiEines der Landschaftsbilder mit einem Motiv aus den Bergen Marokkos. Foto: Susanne Müller-BajiEine humoristische Zeichnung zum Thema Schuhe. Fotos: feuerbach.deEines der beweglichen Kunstobjekte des Künstlers mit viel Sinn für Hintersinn.

Ob skurril oder mystisch, zum wegwerfen oder zum nachdenken - in jedem Fall jedoch zum zweimal hinschauen: Die Vielfalt im Werk des Feuerbacher Künstlers Fritz Arnold ist fast selbst schon eine Attraktion. Bei einer Ausstellung im Bülow-Tower, einem der Wahrzeichen des Stuttgarter Nordens, zeigt der Feuerbacher Künstler und Grafikdesigner nun eine Retrospektive seines Schaffens.

Anders als bei anderen Künstlern ermangelt es dem Werk von Arnold angenehm an der bekannten bleiernen Bierernstigkeit, die oft mitschwingt, wenn ein Künstler eine Retrospektive seines Schaffens zeigt. Bei Arnold ist da vielmehr Leichtigkeit und oft auch Hintersinnigkeit zu spüren. Da stehen meisterhaft gemalte Landschaftsimpressionen neben skurrilen Skulpturen und beweglichen Objekten, die an Witz und Hintersinn Ihresgleichen suchen oder filigrane, fast abstrakte Zeichnungen neben Cartoons, die höchst treffend die Beziehung von Mann und Frau beschreiben und umwerfend komisch sind. Ausgestellt sind zahlreiche Cartoon-artige und humoristische Zeichnungen, die hauptsächlich das Thema Schuhfetischismus behandeln, sowie farbige Landschaftsbilder, viele davon vom Atlasgebirge in Marokko.

Vergangenen Freitag, den 2. März, fand die Vernissage der Ausstellung mit zahlreichen Gästen statt. Der Ausstellungsort ist zudem nicht grade das, was man als gewöhnlich betrachten würde – und dennoch mehr als würdig und passend: Es ist der 6. Stock des Bülow-Towers – genauer gesagt die Büroräume des Ingineurbüros PUT (Planungsgesellschaft für Umwelt und Technik) mit einem fantastischen Rundum-Blick über ganz Stuttgart.
Inhaber Joachim R. Maxwitat begrüßte die Gäste und die Feuerbacher Künstlerin Marlies Weber-Raudenbusch hielt die Einführungsrede. Ein Jahr lang sollen die Bilder dort hängen bleiben. Für die Öffentlichkeit sind die Räume der Firma zwar nicht ohne weiteres zugänglich, jedoch kann, wer will, persönlich jederzeit einen persönlichen Besichtigungstermin mit dem Künstler ausmachen und die Bilder sehen. Zudem ist geplant, öffentliche Besichtigungen zu veranstalten. Die Termine hierfür werden bei Zeiten bekannt gegeben.

Kontakt zum Künstler Fritz Arnold: 0711-603061
05.03.2012 Kategorie(n): Kultur