Cityhaus Feuerbach

Neues Wahrzeichen im Zentrum

Die Bauarbeiten im Hochhaus sollen bis Ende Mai beendet sein. Foto: Georg Friedel

Feuerbach - Der 25 Meter hohe Neubau an der Feuerbacher Haupteinkaufsstraße ist noch eingerüstet. Allerdings nicht mehr lange: Ende Mai seien die Arbeiten voraussichtlich beendet, sagt EEW-Geschäftsführer Werner Tybusseck.

Rund 25 Millionen hat die EEW als Bauherr in die Entwicklung des Areals an der Stuttgarter Straße 67 bis 77 investiert. Zwei Baukörper wurden errichtet. Sie sind durch die Untere Querstraße voneinander getrennt. Insgesamt 2400 Quadratmeter Wohnraum und 2600 Quadratmeter Gewerbefläche bietet das Cityhaus. Unter den Häusern befindet sich eine gemeinsame Tiefgarage mit 54 Stellplätzen. Dort können die Beschäftigten und die Bewohner beider Gebäude ihre Autos abstellen.

EEW investiert rund 25 Millionen Euro
Noch nicht ganz bezugsfertig sind die Mietwohnungen in den oberen Etagen des neunstöckigen Turmhauses. Im Internet können Interessenten beim virtuellen Gang durch die rund 240 Quadratmeter große Penthouse-Wohnung mit Dachterrasse im obersten Stockwerk des Hochhauses schon mal den Blick über Feuerbach genießen.
Obwohl die Handwerker voraussichtlich noch bis in den Mai hinein mit den abschließenden Arbeiten in den Wohnungen beschäftigt sind, hat die EEW in der vergangenen Woche bereits mit den Mietverhandlungen für die 16 Wohnungen begonnen. Längst genutzt werden die Geschäftsräume in den beiden unteren Etagen der Gebäude. Die Mitarbeiter der Volksbank Stuttgart sind Mitte Januar nach mehr als zwei Jahren Bauzeit in die neuen Räume an alter Stelle wieder eingezogen. 34 Arbeitsplätze und Beratungszimmer sind auf rund 1000 Quadratmetern entstanden.

Gewerbliche Mieter sind bereits eingezogen
Schon vorher zogen im anderen Gebäudeteil ein Drogeriemarkt, ein Modegeschäft und eine weitere Bankfiliale ein. Zwei niedergelassene Ärzte haben inzwischen im ersten Stock ihre Praxen eröffnet. Lediglich eine Praxis mit 180 Quadratmetern sei noch nicht vermietet, sagt EEW-Geschäftsführer Tybusseck. Rund anderthalb Jahre dauerte die Bauzeit. Energetisch seien die Gebäude nun auf dem neusten Stand, betont Tybusseck. „Wir nutzen Geothermie. Im Winter werden die Objekte damit geheizt und im Sommer gekühlt.“
Das Feuerbacher Büro Schwarz Architekten hat die Neubauten geplant. Projektleiter Jo Schwarz rechnet damit, dass das Baugerüst noch bis Anfang Mai stehen bleibt. Solange sei auch noch die Untere Querstraße gesperrt, weil der Straßenraum zwischen den beiden Häusern als Baustelleneinrichtungsfläche benötigt werde. Sobald aber das Gerüst abgebaut sei, werde die Untere Querstraße wieder für den Verkehr freigegeben, sagt Jo Schwarz.

Gerüst soll im Mai abgebaut werden
Das ist für die Anwohner und Einzelhändler in diesem Bereich der Feuerbacher City eine frohe Botschaft. Denn Staub, Lärm, Baustellenverkehr, Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen trübten die Bummelstimmung auf der Einkaufsmeile seit Mitte 2009, als mit dem Abriss der alten Gebäude­substanz begonnen wurde.

Solange außen gebaut wurde, sei das Ausmaß der Verkehrsbehinderungen durch den Baustellenverkehr erträglich gewesen, sagt Christoph Spanagel-Parpart. „Das war so, wie wir es erwartet haben“, meint der Filialleiters der Talkrabb-Apo­theke. Die Situation habe sich aber verschlechtert, als der Innenausbau auf Hochtouren lief. Die Handwerker hätten ihre Fahrzeuge oft nicht ordnungsgemäß abgestellt: „Die haben halt geparkt, wie sie geparkt haben“, sagt Spanagel-Parpart. Nun sehnt er das Ende der Arbeiten herbei. Das Cityhaus sei architektonisch gelungen und insgesamt eine Bereicherung für die Stuttgarter Straße, meint er. „Wir haben an dieser zentralen Stelle eine relativ intakte Infrastruktur an Einzelhandelsbetrieben.“

 

Von Georg Friedel
Mit frdl. Genehmigung der Nord-Rundschau

16.04.2012 Kategorie(n): Gesellschaft, Handel/Gewerbe/Dienstleistung