„Feuerbach handelt fair“

Stadtteil auf dem Weg zum Fairtrade-Stadtbezirk

Um das Ziel der Landeshauptstadt, Fairtrade-Stadt zu werden, zu unterstützen, hat sich der Stadtbezirk Feuerbach entschlossen, seinen Teil dazu beizutragen und „Fairtrade-Stadtbezirk“ zu werden.

Nach ersten informativen Treffen interessierter Einzelhändler, Vertreter/innen von Schulen, Kirchen und Vereinen hat sich nun eine Steuerungsgruppe gebildet, die vor Ort die Aktivitäten, um Fairtrade-Stadtbezirk zu werden, koordiniert. Als Sprecherin wurde Frau Nora Papajewski gewählt, die mit ihrer Firma EcoCarrots bereits Erfahrung mit fairer Mode sammeln konnte.

Die Steuerungsgruppe startete mit einer Umfrage beim örtlichen Handel und der Gastronomie. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass in einigen Geschäften Feuerbachs fair gehandelte Produkte im Sortiment sind. Bei den örtlichen Gastrobetrieben muss noch Überzeugungsarbeit geleistet werden. Beim Kirchgartenfest 2012 am 20.05.2012 der Gustav-Werner-Kirche wurden bereits Kaffee und Tee aus fairem Handel ausgeschenkt und beim Höflesmarkt am 07.07.2012 wird die Steuerungsgruppe zum Auftakt mitten in Feuerbach mit einem eigenen Stand vertreten sein. Unter dem Motto: „Feuerbach handelt fair! – Fairkosten, Fairkaufen, Fairschenken, Fair Play!“  werden fair gehandelte Rosen und Köstlichkeiten aus aller Welt angeboten, um die Feuerbacher auf den fairen Geschmack zu bringen. Wer am Stand beim Weltspiel mitmacht, kann den fairen Handel entdecken.

Ab Juli bietet EcoCarrots – das erste und einzige ökofaire Modelabel in Feuerbach – außer fair produzierten T-Shirts und Sweatjacken jeden Monat neue ausgesuchte Produkte aus fairem Handel an. Das Ziel: die Käufer über das jeweilige Projekt zu informieren und für nachhaltigen Konsum zu sensibilisieren. Denn hinter jedem Produkt steht ein Mensch, ein Gesicht.

Im August wird ein Ferienprogramm mit fairen Spielen in den Feuerbacher Wald-heimen geplant. Im September folgen Aktivitäten zur bundesweiten „Fairen Woche“ und zum Internationalen Jugendturnier B-Jugend in Feuerbach. Weiterhin ist an Mitmach-Aktionen in Kindergärten und Workshops sowie Projekttage in Schulen gedacht. Im Herbst sollen dann u. a. Podiumsdiskussionen, Filme und Ausstellungen zum Thema stattfinden – ein umfassendes Programm, um als Fairtrade-Stadtbezirk ausgezeichnet zu werden.

Auf dem Weg zum Fairtrade-Stadtbezirk können alle für den Fairen Handel aktiv werden ­– und damit gegen ausbeuterische Kinderarbeit und für gerechte Preise und Löhne für Menschen in Entwicklungsländern.