Alles Banane...? Sicher nicht!

Fair einkaufen, besser genießen: Feuerbach lädt zur „Fairen Woche“

Image: sxc.hu

Fairtrade ist in Feuerbach fast überall, aber eben leider noch nicht in aller Munde. Das soll sich mit der „Fairen Woche“ 2012 ändern, bei der auch Feuerbacher Geschäfte fair gehandelte Produkte vorstellen! Für Feuerbach bedeutet die Aktion auch ein weiteres erfülltes Kriterium auf dem Weg zum angestrebten Titel „Fairtrade-Stadtbezirk“.

Die richtige Entscheidung
Massentierhaltung, Gammelfleisch, falsch gekennzeichnete Waren: Die Liste der Lebensmittel- und Umweltskandale der letzten Jahre ist lang. Beim Verbraucher macht sich da ein Gefühl der Machtlosigkeit breit. Dabei gibt es eine ganze Menge, was jeder einzelne von uns tun kann: Lebensmittel saisonal und regional einkaufen, am besten in Bio-Qualität und beim Erzeuger. Und darauf achten, dass auch bei Importware die Menschenwürde und die Umweltverträglichkeit gewahrt bleibt. Denn die richtige Entscheidung beim Einkauf kann tatsächlich den Lauf der Dinge verändern.

Das gilt besonders für unsere Art, uns zu ernähren: Anbauflächen, Energie und sauberes Wasser sind begrenzte Ressourcen und stehen vielen Menschen auf der Welt nicht zur Verfügung. Wer beim Kochen daran denkt, ab und zu auf Fleisch, Milchprodukte, Palmöl und industriell bearbeitete Waren zu verzichten, kann dazu beitragen, Energie und Frischwasser zu sparen. Für die Produktion von einem Kilo Fleisch werden 20000 l sauberes Wasser verbraucht und 30 Prozent der weltweiten Getreideproduktion verfüttert. Hinzu kommt das Leid der Schlachttiere. Wer fair und klimaschonend isst, muss aber nicht auf kulinarische Genüsse verzichten wie etwa die Küche von „Körle & Adam“, Feuerbacher-Tal-Straße 31, beweist, wo es natürlich zur Fairen Woche einmal mehr vegetarische Feinschmeckerküche mit erlesenen Zutaten aus Fairem Handel gibt.

Längst haben Bio-Artikel aus fairem Handel ihr alternatives Image abgelegt, wie etwa EcoCarrots belegt, das erste und einzige ökofaire Modelabel in Feuerbach, das außer fair produzierten T-Shirts und Sweatjacken jeden Monat neue ausgesuchte Produkte aus fairem Handel anbietet. Das Ziel der beiden Vordenker Nora Papajewski und Fritz Arnold: die Käufer über das jeweilige Projekt zu informieren und für nachhaltigen Konsum zu sensibilisieren.

Auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt
Nora Papajewski ist daher auch Ansprechpartnerin für die Aktionen, die Feuerbach schließlich den Titel “Fairtrade-Stadtbezirk” einbringen soll – und auch Stuttgart etwas näher an den Titel “Fairtrade-Stadt” heranführen wird. Zu den Kriterien gehört zum Beispiel, dass  mindestens sechs Einzelhandelsgeschäfte und drei Gastrobetriebe fair gehandelte Produkte und Speisen anbieten. Auch öffentliche Einrichtungen und die lokale Presse sollen hinter der Idee des Fairtrade stehen. Es wird wohl gelingen. Und natürlich zeichnet die Teilnahme an der Fairen Woche den zukünftigen Fairtrade-Stadtbezirk aus.


„FAIRE WOCHE“: DAS PROGRAMM
Zur „Fairen Woche“ (die übrigens eigentlich 2 Wochen geht) bietet besonders der Organix-Biomarkt in der Stuttgarter Straße 23 eine ganze Reihe von Aktionen und Info-Veranstaltungen an: Am Freitag, 14. September gibt es etwa leckere Bio-Limo und frisch aufgebrühten Bio-Tee aus fairem Handel zu probieren. Am Samstag, 15. September kocht Starkoch Martin Duwe fair und regional. Am Dienstag, 18. September ist dann alles Banane: Rudi Pfeiffer von Banafair e.V. ist zusammen mit Bananenbauern vom Kleinbauernverband UROCAL aus Ecuador zu Gast – das Team von Organix bittet um vorherige Anmeldung. Am 22. September geht es weiter mit Ananas, Maracuja, Apfelbananen und Papaya: Zu Gast ist dann Siegfried Hermann von Kipepeo-Fair Trade in der Südsee und in Ostafrika.
Am Donnerstag, 20. September, also am Weltkindertag, ist bei Organix Schokoladentag: Dann wird auch erstmals die Feuerbach-Schokolade vom österreichischen Fairtrade-Chocolatiers Zotter der Öffentlichkeit vorgestellt. Verwöhnen Sie nicht nur ihre Sinne mit der feinen Schokolade aus besten – und fairen – Zutaten: Auch ihre Meinung ist gefragt: Stimmen Sie ab und wählen Sie aus verschiedenen historischen und zeitgenössischen Vorschlägen ihr Lieblingsdesign für die Feuerbach-Schokolade.
Die Aktionen von Organix können Sie auch gesondert hier nachlesen.

Auch an anderen Stellen im Stadtbezirk steht Fairtrade im Mittelpunkt:
Bei EcoCarrots in der Burgenlandstraße 102A, heißt es am Samstag, 15. und 22. September: Mit Fairplay und Fairtrade am Ball bleiben und gewinnen. Mit einem Gewinnspiel für jung und alt und Designer T-Shirts zu fairen Aktions-Preisen.

Am Montag, 17. September, gibt es „Veganes aus der internationalen Küche“. Britta Weber von Cocoroco-Catering bietet einen veganen Minikochkurs an: 17.30 Uhr bis 20.30 Uhr, 1. OG im Kultur- und Bürgerhaus Feuerbach, Stuttgarter Straße 15, Kostenbeteiligung € 10. 00, Anmeldung: Tel. 8568154 oder cocoroco@gmx.net.
Das Motto "FAIR HANDELN " – "FAIR TEILEN" – "FAIR KOCHEN".

Das beweist auch Körle und Adam und serviert in der Fairen Woche einmal mehr vegetarische Feinschmeckerküche mit erlesenen Zutaten aus Fairem Handel.

Freitag, 28. September, verteilt Blumen Pietsch zum Abschluss der Fairen Woche auf der Stuttgarter Straße Rosen aus Fairem Handel, versehen mit Informationen zum Thema und dem Hinweis, dass es die fair gehandelten Rosen jederzeit im Laden gibt.

Last but not least besondere Einblicke: Die Buchhandlung Schairer trägt mit einem FAIRTRADE-Schaufenster und entsprechenden Büchern und Medien zum fairen Denken und Handeln bei.

Eine Ausstellung zum Thema Fairer Handel im Kultur- und Bürgerhaus Feuerbach rundet die Faire Woche ab.