Die bunten Facetten des Stadtbezirks

Am Samstag präsentierte sich die Feuerbacher Kulturnacht zum 8. Mal als kulturelles Highlight für jung und alt

Ausstellung mit Werken von Konrad Schreyer, zwischenKunst Schauraum. Fotos: S. Müller-BajiHarfinistin Marlene Angerer, zwischenKunst SchauraumBobbycar-Rennen, Feuerbacher Balkon„Feuerbach und der Wein“, Feuerbacher BalkonSchnuppertraining für jung und alt, ProduktionszentrumKinderkonzert, Stuttgarter Musikschule in FeuerbachAusstellung Silvia Weger und Gerhard Kuhlmann, FriedenskircheGospelchor „Rejoice“ der FriedenskircheKinderkrimi, BüchereiDrum Circle, FMZMargrete E. Klotz (Gesang) und Hildegund Treiber (Klavier) im SatyagrahaSchaufenster Musikschule, FMZ. Foto: feuerbach.deSchaufenster Musikschule, FMZ. Fotos: feuerbach.deAusstellung „Fotografie“ von Denis Krieg und Marija Heinecke, Leibniz-GymnasiumAufführung „Erzähl mir was“, Neues Gymnasium

Gerade erst ist die Kulturnacht buchstäblich ins Rollen gekommen: Das Bobbycar-Rennen ist vorbei, die kleinen Rennfahrer posieren auf der Ziellinie, Miniaturpokale werden verteilt.

“Das Rennen fand zum zweiten Mal statt, und ich möchte es gerne etablieren”, sagt Jürgen Kaiser, der als einer der Vordenker dem Kulturprogramm des “Feuerbacher Balkons” Leben einhaucht. Wie Rolf Göttler, der für die Großen im Quartiershaus einen Vortrag mit Weinprobe anbietet. “Wir arbeiten darauf hin, ein echtes Mehrgenerationenquartier zu werden”, erzählt er noch: Die erstmalige Teilnahme an der Kulturnacht solle das Konzept auch nach außen hin bekannter machen.

So beginnt der Rundgang in Sachen Kultur – und die ist wie immer besonders spannend, wo sich die Gäste selbst schöpferisch einbringen dürfen: Im Produktionszentrum lernen sie bei einem Schnuppertraining den zeitgenössischen Tanz kennen. Im Freien Musikschulzentrum (fmz) probieren Kinder Instrumente aus und im KreativAtelier “diesel28” soll später Mitwerkeln angesagt sein, für Menschen mit und ohne Behinderungen. Im Sozialkaufhaus Fairkauf gibt es Theaterszenen und “Töpfern für Familien”. Und in der evangelisch-methodistischen Friedenskirche sorgt der Gemeinde-Gospelchor “Rejoice” bereits mächtig für Stimmung – dank eingeblendeter Texte singt einfach mit, wer Lust hat.

Und die Kulturnacht belegt auch die musikalische Bandbreite im Stadtbezirk: Von afrikanischen Trommeln im fmz bis hin zu Klängen von Josef Gabriel Rheinberger, vorgestellt im Kulturzentrum Satyagraha. Sehr meditativ wirken die Video-Sequenzen “Vom Werden und Vergehen – Gedanken vom Leben”, die Kirchenmusiker Detlef Dörner zu seinen Eigenkompositionen erarbeitet hat und nun im katholischen Gemeindehaus vorstellt. Mitreißend, beseelt, experimentell – hier findet jeder sein Lieblingsprogramm.

Ruth Maier, Vorsitzende des Feuerbacher Bürgervereins weiß um die Qual der Wahl an diesem Abend:  “Es ist ja so viel los!” Besonders gut habe ihr bisher das Konzert von Harfinistin Marlene Angerer im zwischenKunst Schauraum in der Hohnerstraße gefallen. Die dortige Ausstellung mit Holzskulpturen des jung verstorbenen Künstlers Konrad Schreyer ist ebenfalls sehenswert, und ist – wie viele der Werkschauen des Abends – auch über die Kulturnacht hinaus zu sehen – ein Glück für alle, die es am Samstag nicht mehr dorthin schaffen.

Denn zeitgleich findet auch die lange Feuerbacher Einkaufsnacht statt – die Organisatoren hoffen auf Synergie-Effekte: “Gerade haben wir uns das Kinderkonzert im Burgenlandzentrum angehört – jetzt gehen wir shoppen”, erklärt eine junge Mutter. Ist Ursula Braun von den „Aktiven“ und im organisierenden Feuerbacher Gewerbe- und Handelsverein zufrieden? “Bis die Leute auf die Gass’ kamen, war es ein bisschen zäh – aber dann wurde es richtig gut,” sagt sie: “Die Einkaufsnacht war schön, mit angenehmen Gästen und einer wunderbaren Atmosphäre”.

Andreas G. Winter vom FMZ, der gemeinsam mit Otto Fischer vom Leibniz-Gymnasium die Kulturnacht organisiert, bestätigt: Viele seien erst zu späterer Stunde unterwegs gewesen: “Es gibt Abendschwärmer im Stadtbezirk!” Bei Winter stieg in Zusammenarbeit mit feuerbach.de die Party zum Ausklang der Kulturnacht. Auffallend: Wirklich jede Altersgruppe sei vertreten gewesen, “von ganz jung bis ins Rentenalter”, es sei ausgelassen getanzt und gefeiert worden. Vorsichtige Nachfrage: Wird es eine Kulturnacht 2015 geben? “Die Kulturnacht sorgt für ein lebendiges Miteinander und trägt zur Urbanität von Feuerbach bei”, sagt Winter: “Ich würde drauf wetten, dass es wieder eine gibt.”

INFO:
Die Arbeiten von Konrad Schreyer sind im zwischenKunst Schauraum, Hohnerstraße 25, bis August zu sehen, an Werktagen von 9 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung unter Telefon 80 60 250.


Von Susanne Müller-Baji
07.04.2014 Kategorie(n): Freizeit, Gesellschaft, Kultur