Auf den Spuren des Grabtuches von Turin

St. Mariä Himmelfahrt zeigt originalgetreue Kopie bei der Kulturnacht

Das Grabtuch von Turin. Foto: Wikipedia, Dianelos Georgoudis

Zu einem der größten Rätsel über die Passion und Auferstehung Jesu Christi lädt die Kirche St. Mariä Himmelfahrt alle Besucher der Kulturnacht herzlich ein: Das Grabtuch von Turin wird in einer originalgetreuen Kopie gezeigt.

Dabei handelt es sich um jenes geheimnisvolle Leintuch mit der schemenhaften Abbildung eines Gekreuzigten, welches seit Jahrhunderten christliche Gläubige, Wissenschaftler aber auch dem Christentum Fernstehende gleichermaßen fasziniert.

• Welchen Einfluss hat das Tuch auf Kunst und Kultur damals und heute?
• Ist es das Grabtuch Christi? – Das Für und Wider der Wissenschaft.
• Wie kam das rätselhafte Bild auf dem Tuch zustande?

Mit dieser Ausstellung versuchen die Veranstalter, diesen Fragen auf den Grund zu gehen und dem rätselhaften Tuch seine Geheimnisse zu entlocken. In der Ausstellung werden gezeigt:

• das Turiner Grabtuch in einer aufwendigen, originalgetreuen Kopie
• nachgebildete Marterwerkzeuge einer römische Kreuzigung
• Schautafeln, auf denen sich die wissenschaftlichen Ergebnisse zusammengetragen finden
• eine Präsentation (Dauer: ca. 30 Minuten)


Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt
Priorat St. Athanasius – Saal 1, Stuttgarter Straße 24
19 – 22 Uhr
Beginn immer zur vollen Stunde (19 Uhr, 20 Uhr, 21 Uhr) mit anschließender Führung.
10.03.2015 Kategorie(n): Kultur