Der Sommer in Stuttgart für Kids

Stadt Stuttgart bietet tolles Sommerferienprogramm mit mehr als 400 Angeboten

Die Sommerferien stehen vor der Tür und wer noch keine Idee hat, was man an den schulfreien Tagen unternehmen soll, wird beim diesjährigen Sommerferienprogramm der Stadt Stuttgart schnell fündig!

Das Jugendamt hat zusammen mit vielen Kooperationspartnern mehr als 400 attraktive Angebote für Kinder ab sechs Jahren und Jugendliche zusammengestellt, die keine Langeweile aufkommen lassen.

Im Rahmen des StreetArt-Festivals im Spielhaus Unterer Schlossgarten kann zum Beispiel ein Hip-Hop-Kurs, ein Graffiti-Kurs oder ein zweitägiger Hula-Hoop-Kurs belegt werden, bei dem Teilnehmer einen eigenen Reifen basteln und die Tricks des Schwingens lernen.
Schauspielerisches Talent ist beim Theaterworkshop „Die fünf Freunde“ gefragt, bei dem durch Improvisation und Schlüpfen in verschiedene Rollen ein aufregendes Theaterstück in Anlehnung an die „Fünf Freunde“ nach Enid Blyton entsteht.
Tierfans erwartet eine Vielzahl an Angeboten rund um die Tierwelt, wie ein Besuch bei der Tierärztin oder bei den DRK-Rettungshunden. Ein Falkner stellt seine Lieblinge vor, mit einer Jägerin kann man auf Entdeckungstour in den Wald gehen.

Wer schon immer mal wissen wollte, wer Brettspiele wie die „Siedler von Catan“ erfindet, erfährt dies bei der Kosmos-Verlagsführung.
Weitere Besichtigungen, Stadtführungen und Ausflüge sowie zahlreiche Kreativ- und Naturerlebnisangebote runden das abwechslungsreiche Programm ab.
Ganz gleich, ob es sich um eine Aktivität für wenige Stunden oder eine ganze Woche handelt: der Spaß steht immer im Vordergrund. Jeder findet für sich sicher etwas Passendes, so dass die Ferien bestimmt spannend sein werden. Ein großer Teil der Veranstaltungen ist kostenfrei und kann zudem online gebucht werden. Bei einigen Veranstaltungen ist die Teilnahme auch ohne Anmeldung möglich.

Ausführliche Informationen zu den Veranstaltungen sowie zur Anmeldung unter www.ferienprogramm-stuttgart.de oder unter Telefon 216-57711.
31.07.2015 Kategorie(n): Bildung, Freizeit, Gesellschaft, Kultur