Umweltschutz, der Spaß macht

Schüler der Hattenbühlschule waren zum 3. Mal bei „Let’s Putz“ dabei

Fotos: Hattenbühlschule Feuerbach

Stuttgart‐Feuerbach: Zum dritten Mal haben sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Hattenbühlschule, gemeinsam mit ihren Eltern für ein sauberes Stuttgart zusammengefunden.

Mit dem Instinkt eines Schatzsuchers durchkämmten die fast hundert Sammler bei strahlendem Sonnenschein motiviert das Gelände und konnten leider auch in diesem Jahr wieder eine reiche Beute machen.Seit drei Jahren beteiligt sich der Freundeskreis der Hattenbühlschule gemeinsam mit vielen Eltern und Schülern der Schule an dem Wettbewerb Let's Putz der Stadt Stuttgart, der für ein sauberes und sicheres Stuttgart wirbt. Ziel des Wettbewerbs ist es, möglichst viele engagierte Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Kinder und Jugendliche, in Gruppen zu organisieren und für gemeinsame Putzaktionen zu gewinnen. Auch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Hattenbühlschule zu diesem besonderen Event zusammengefunden. Motiviert und mit Tüten, Handschuhen und Müllzangen bepackt, haben sich alle auf dem Gelände der Hattenbühlschule sowie im Schelmenäcker über mehrere Stunden verteilt.

Diese besondere Art des praktizierten Umweltschutzes sorgt gerade bei den Kindern für ein besonderes Bewusstsein, dass jeder für sein Umfeld auch persönlich Verantwortung trägt. Die gemeinschaftliche Aktion verbindet! Im Vordergrund steht die Umwelterziehung von Kindern und Jugendlichen und der Spaß kommt dabei dann auch nicht zu kurz.

Man fühlt sich beinahe wie auf einer Schatzsuche, sagt eine 9‐jährige Schülerin, die schon im dritten Jahr mit großer Begeisterung dabei ist. "Es ist unglaublich, was man alles in den Ecken und im Gebüsch findet", bemerkt sie auch ein wenig erschüttert. Neben dem allgemeinen Unrat und Papier‐ und Plastikmüll haben die Sammler in den letzten Jahren schon komplette Koffer mit Kleidungsstücken, Dachziegel, Waschmaschine, Taschenuhr und einen Einkaufswagen mit Metallmüll gefunden. Aber was viele dann doch frustriert ist, dass in ein paar Tagen leider wieder eine Menge Müll auf dem Gelände zu finden ist! Aber es hat sich gezeigt, dass die Kinder ihre Umwelt mit einem anderen Bewusstsein wahrnehmen, betont die 1. Vorsitzende des Freundeskreis der Hattenbühlschule, Annette Tumback. Der Gang zum nächsten Mülleimer fällt leichter!
16.10.2017 Kategorie(n): Gesellschaft, Soziales, Umwelt