„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Realschule Feuerbach feierte Auszeichnung für Toleranz am 13. Oktober mit Minister Untersteller

Umweltminister Untersteller inmitten der Schülerinnen und Schüler der Realschule Feuerbach bei der Enthüllung der Auszeichnung am 13. Oktober 2017. Fotos: Realschule Feuerbach

Der Realschule Feuerbach wurde am Freitag, den 13. Oktober 2017, im Rahmen einer Feier das Siegel für Toleranz „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ vom Baden-Württembergischen Umweltminister Franz Untersteller verliehen.

Die Schülerinnen und Schüler sind über diesen Titel, auf den lange hingearbeitet wurde, stolz. Larissa Langmann (AG-Leitung und kommissarisch stellvertretende Schulleiterin) , Ezana Krasniqi (Schülerin der Klasse 8b) und Natasha Kant (Schülerin der Klasse 10b) beschreiben die Feier und den Weg zu dieser Auszeichnung in einem Bericht in ihren eigenen Worten:

„Lange haben wir daraufhin gearbeitet, unser ehemaliger Schülersprecher Arian Kovani stellte den damaligen Verbindungslehrerinnen das Projekt vor. Die waren sofort davon überzeugt, da es super zu einem unserer Leitbilder der Schule „Das Miteinander der Kulturen“ und der neuen Leitperspektive im neuen Bildungsplan „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ passt. Anschließend stellten wir es in Konferenzen und den einzelnen Klassen vor, suchten einen Projektpaten und sammelten Unterschriften. Am Ende erhielten wir von 98% der am Schulleben beteiligten Personen die Unterstützung. Auf dieses Ergebnis sind wir sehr stolz. In der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft „SoR-SmC“, unter der Leitung von Frau Langmann, wurde dann die Feier für die Titelverleihung vorbereitet.Von der ersten Projektanregung bis hin zur Titelverleihung verging fast ein ganzes Jahr und wir freuten uns nun sehr, dass es soweit war.

Am Freitag, den 13.10.2017 um 10 Uhr kamen dann alle Klassen, Lehrerinnen und Lehrer, ehemalige Schüler, einige Elternvertreter, Herr Reichstein von der Landeskoordination für „SoR-SmC“ und unser Projektpate, der Umweltminister von Baden-Württemberg Franz Untersteller in der Turnhalle der RSF zusammen. Zur Begrüßung sang die Klasse 7b, unter der Leitung von Frau Binder, das Lied „Astronaut“ von Sido und Andreas Bourani, welches perfekt zum Thema passte. 

Dann ging es weiter mit der Begrüßungsrede des Schulleiters, Herrn Rust, der einen kleinen Vortrag zur Entstehung, Umsetzung und letztendlich auch der Verantwortung dieser Auszeichnung hielt. Es folgte ein Schattenspiel der Klasse 5a unter der Leitung von Frau Eitler und Frau Bohrmann, um zu verdeutlichen, wie sich ausgegrenzte Kinder fühlen und wie man diese Konflikte gemeinsam lösen kann. Jonas Pflieger aus der Klasse 9b hielt eine Rede zum Thema „Miteinander lernen und sich gegen Ausgrenzung jeglicher Art zu stellen“ und verdeutlichte sehr, was es nun bedeutet, Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aus Sicht eines Schülers zu sein und  bekam tosenden Applaus von allen Anwesenden. Anschließend freuten wir uns alle ein paar Worte von unserem Paten zu hören. Unsere beiden Moderatorinnen Ezana Krasniqi und Natasha Kant, die durch das Programm führten, bekamen am Ende des Festaktes die verdiente Urkunde von Herrn Reichstein überreicht und freuten sich sichtlich. Jetzt sind wir stolz darauf, uns "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" nennen zu dürfen. 

Nachdem der Festakt in der Turnhalle beendet war, ging die Feier bei sonnigem Wetter auf dem Schulhof weiter. Herr Untersteller enthüllte, umrahmt von steigenden Luftballons, das Siegel an der Schulhauswand. Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 aus dem Fach Mensch und Umwelt und der Pausenbäcker sorgten für die Verpflegung aller. Es wurden Mitmachaktionen für die Schüler veranstaltet und alle sind miteinander ins Gespräch gekommen.Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung und nun können wir sagen, dass wir „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ sind.

Natürlich bedeutet es jetzt auch ein Stück Arbeit, um diesem Titel gerecht zu werden. Dazu bekommen die Schülerinnen und Schüler der AG u.a. einen Rhetorikkurs, welcher erfreulicherweise von der Sabine-Schöffel-Stiftung finanziert wird. Zudem gibt es in diesem Jahr die Islam-AG, bei der Schülerinnen und Schüler verschiedenster Religionen über den Islam ins Gespräch kommen und sich austauschen. Des Weiteren werden die Klassen 8 einen Weihnachtsmarkt und einen Spendenlauf organisieren. Die Ideen werden uns nicht ausgehen und wir blicken positiv auf die Umsetzung der Projekte.

Danke an alle, die uns unterstützt haben!“
18.10.2017 Kategorie(n): Gesellschaft, Soziales