Medienzentrum, Hightech-Mekka, Hollywood-Effektschmiede

Beim 171. Bürgertreff besuchte der Bürgerverein Feuerbach die Filmakademie in Ludwigsburg

Foto: BV Feuerbach

Jährlich 800 Bewerber/-innen machen sich Hoffnung, einen der 120 Studienplätze in der mittlerweile weltweit anerkannten und hoch dekorierten Filmakademie Baden-Württemberg zu ergattern.

Vor 26 Jahren wurde die Ausbildungseinrichtung für Film und Medien gegründet, in der pro Jahr ca. 250 Filmproduktionen entstehen, darunter auch die Effekte einiger der erfolgreichsten Hollywood-Blockbuster. Rund 300 Lehrkräfte vermitteln etwa 500 Studierenden eine Ausbildung, die praktisches Filmemachen und Theorie kombinieren. Von 100 Angestellten der Filmakademie werden sie begleitet. 

Erstaunt nahmen die 60 Mitglieder des Bürgerverein Feuerbach e.V. zur Kenntnis, dass die Studienzeit in den drei Studiengängen, „Film und Medien“, „Filmmusik und Sounddesign“ und „Produktion“, im Vollstudium durchschnittlich 8 Semester plus 1 Diplomsemester beträgt. Garry Sonneborn und Andreas Schloss, beide im Studium, führten durch die zum Teil altehrwürdigen, schön renovierten Garnisonsgebäuden im weitläufigen Areal. Lebendig, gespickt mit bereits gemachten Erfahrungen in ihrer jetzigen und bisherigen Ausbildungszeit in und vor der Akademie, war ihr Vortrag.

Aus technischen Gründen ist eine Besichtigung der Aufnahme-, Misch-, Musik- und Schnittstudios zum Produktionszeitraum nicht möglich. Störungen undenkbar. Die Studios sind zeitlich präzis gebucht und sind dann nicht zugänglich. So konnten aber die Feuerbacher Besucher im Detail die hochentwickelten technischen Einrichtungen zur Schaffung einer Filmproduktion erklärt bekommen. „Es ist kein Problem für die Spezialisten der Filmakademie im Studio, ein Gebäudeteil, einen Raum oder ein Zimmer mit verschiedenen Materialien täuschend echt nach zu bauen. Dazu ist dies natürlich viel günstiger als weltweite Reisen zu den tatsächlichen Orten des Geschehens.“ So sinngemäß Garry Sonneborn. Viele Fragen zu den technischen Einrichtungen und Geräten, wie  Kameras, Scheinwerfer, Mischpulte für Filme/Musik prasselten auf die Referenten ein und wurden beantwortet. Ebenso Fragen nach den Zukunftsaussichten der begehrten Absolventen der Filmakademie, die mit einem Bachelor- oder auch Diplom-Abschluss ins berufliche Leben entlassen werden. Meist als Dienstleister in die vielfältige Medienwelt. Ideal ist es freilich, wenn man, wie einer der jungen Vortragenden, bereits für ein Weltunternehmen mit vielen Standorten in Feuerbach Industriefilme kreieren kann.