Hbi gewinnt gegen Aufsteiger Waiblingen

Hbi W/F I - VfL Waiblingen II 30:25 (13:13)

Im zweiten Heimspiel der Landesliga-Saison 2017/2018 empfing die Hbi Weilimdorf/Feuerbach am Tag der deutschen Einheit, den in den ersten beiden Spielen stark aufspielenden Landesliga-Aufsteiger VFL Waiblingen 2.

Dabei musste man im Hbi-Lager neben den bereits im Vorfeld feststehenden Ausfällen von Pepe Fritz, Bertram Schoen und Christian Heidt kurzfristig auch noch Youngster Tim Petschinka ersetzen, den ein Magen-Darm-Virus flachlegte.Die Gäste um ihren Trainer Wolfgang Hezel bestätigten von der ersten Minute an ihre gute Form und legten bis zum 4:5 in der achten Spielminute jeweils vor, auf Seiten der Heimmannschaft war es in dieser Phase vor allem Markus Gref der seine Farben mit einem Dreierpack im Spiel hielt. Die Hbi-Defensive benötigte wieder eine zu lange Anlaufzeit und ermöglichte den Gästen zu viele freie Wurfchancen. Nach einem Doppelschlag durch Jan Diller und Yannik Siegmund gingen die Nord-Stuttgarter dann nach zehn Minuten zum ersten Mal in dieser Begegnung in Führung. Beim 8:6 durch den stark aufspielenden Jan Diller waren es dann zum ersten Mal zwei Tore, die man vorlegen konnte. Mittlerweile hatte sich auch die Abwehrarbeit deutlich verbessert und Torhüter Benjamin Seeger konnte sich nun des Öfteren auszeichnen. Dies nutzte die Hbi nun immer wieder für ihr Tempospiel und nach Treffern von Tom Beck und Leon Jungk zum 12:9 in der 22. Minute reagierte die Gäste-Bank mit dem ersten Team-Timeout. In der Folge war es aber eher die Hbi W/F selbst, die den Gegner wieder zurück ins Spiel brachte, indem man jetzt im Angriff mehrere klare Torchancen ungenützt ließ und damit die Württembergliga-Reserve aus Waiblingen wieder aufbaute. So konnten die Gäste bis zum Halbzeitpfiff das Spiel beim 13:13 wieder egalisieren. Insofern war Hbi-Trainer Michael Zimmermann auch nur bedingt mit dem ersten Durchgang einverstanden: „Die erste Halbzeit hat mir in der Abwehrarbeit nur phasenweise gefallen. Wir haben wieder, ähnlich wie in Schmiden, zu lange gebraucht um ins Spiel zu kommen und waren zu passiv!“

Die zweiten 30 Minuten begannen ähnlich ausgeglichen wie die erste Halbzeit und das Spiel blieb bis zum 17:17 durch den besten Waiblinger Torschützen Christian Tutsch weiter auf des Messers Schneide. Die Hbi W/F nutzte dann eine Überzahlsituation um sich nach Toren von Hannes Diller und Robin Wegfahrt nach 43 Minuten beim 22:18 zum ersten Mal deutlicher abzusetzen. In dieser Phase schaffte man es nun immer wieder die Waiblinger mit einer guten Abwehrarbeit inkl. Torhüter Benjamin Seeger zu Fehlwürfen bzw. Ballverlusten zu zwingen und nutzte dies nun zu einfachen Gegenstoßtoren über die erste und zweite Welle, so wie beim 24:18 durch Routinier Jörg Eisenhardt in der 45. Minute. Auch beim 26:21 durch Robin Wegfahrt zehn Minuten vor dem Ende hatte man auf Seiten der Hbi alles scheinbar im Griff, doch ausgerechnet eine Zeitstrafe gegen die Gäste sorgte wieder für Spannung. Denn anstatt die Chance zu nutzen sich vorentscheidend abzusetzen, verloren die Nord-Stuttgarter diese Überzahlsituation mit 0:2 und die Hbi-Bank sah sich beim 26:23-Zwischenstand zu einer Auszeit genötigt. Auch Kapitän Felix Klein ärgerte sich über diese Phase im Anschluss an die Begegnung: „In solchen Situationen müssen wir zukünftig einfach abgezockter werden und das Spiel vorzeitig entscheiden!“ Die Verunsicherung war dem Spiel der Hbi auch in den folgenden Minuten anzumerken, aber Luca Jagsch gelang in Unterzahl bei angezeigtem Zeitspiel ein ganz wichtiges Tor zum 27:24 in der 55. Minute. In der Schlussphase konnte die Hbi W/F trotz offener Deckung der nie aufsteckenden Gäste, das Spiel bis zum 30:25-Endstand nach Hause bringen und die ersten zwei Heimpunkte in dieser Saison verbuchen.

„Wir haben die zwei Punkte die wir haben wollten, es war aber das erwartet schwere Spiel – die Waiblinger werden mit ihrer jungen Truppe noch der einen oder anderen Mannschaft Probleme bereiten!“ zeigte sich Hbi-Trainer Michael Zimmermann grundsätzlich zufrieden mit dem Auftritt seines Teams um aber hinterherzuschieben: „Wir haben uns das Leben in der Schlussphase selbst schwer gemacht, da müssen wir das Spiel früher zu unseren Gunsten entscheiden.“

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Benjamin Seeger, Nick Schmitt
Feld: Tom Beck (2), Adrian Beutel, Hannes Diller (2), Jan Diller (10), Jörg Eisenhardt (2), Markus Gref (4), Felix Klein (1), Luca Jagsch (1), Leon Jungk (1), David Martin, Yannik Siegmund (1/1), Robin Wegfahrt (6/1)
09.10.2017 Kategorie(n): Sport