Das Stuttgarter Bunkermuseum in Feuerbach

hat wieder geöffnet

Zum ersten Mal in diesem Jahr können bei einer öffentlichen Führung die Bunker in Stuttgart-Feuerbach mit ihren Ausstellungen wieder besichtigt werden.

Am Sonntag den 26. Februar 2017 gibt es Führungen ab 14.30 Uhr und 16,00 Uhr, bei denen Mitglieder des Vereines Schutzbauten Stuttgart durch die Feuerbacher Bunker und „Stollen“ mit ihren Ausstellungen am Feuerbacher Bahnhof führen. Die Ausstellung im „Spitzbunker“ umfasst neben den bauwerkstypischen Besonderheiten, den Luftschutz in der Zeit von 1933 bis 1945. Viele neue hochkarätige Stücke sind in der Schließzeit wieder hinzugekommen. So wurde die komplette Uniform eines Luftschutzwartes mit vielen Utensilien in die Ausstellung eingefügt.

Die Ausstellung im Tiefbunker zeigt das entbehrungsreiche Leben der Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg in diesem Bauwerk und die Luftschutzvorbereitungen für eine atomare Auseinandersetzung zwischen den Großmächten. Neu hinzugekommen ist hier z. B. ein Ballkleid, hergestellt aus Fallschirmseide, aus Ermangelung an Stoff in der Nachkriegszeit. Beim Ausstellungsort „Stollen“  unter dem Wiener Platz, liegt der Schwerpunkt Leben im Stollen, der Flak und der Tarnung. Dieses Bauwerk wurde erheblich umgestaltet und erweitert. 

Die Bauwerke sind sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.  Die Führungen beginnen jeweils um 14.30 Uhr und um 16.00 Uhr, die Stollenführung beginnt um 16.00 Uhr 

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 7 € je Führung und Tour. 
Es gibt ein Kombiticket für die Kombination Bunker und „Stollen“. Die Karten gibt es am Eingang Tiefbunker Wiener Platz 3, ab 30 Minuten vor Beginn der Führungen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter www.schutzbauten-stuttgart.de.
16.02.2017 Kategorie(n): Gesellschaft, Kultur