Lokalderby

FC Stuttgart - Sportvg Feuerbach 3:7 (1:4)

Image: freeimages.com

Die Sportvg holte einen ganz wichtigen Sieg beim Tabellenletzten FC Stuttgart. Trotz des auch in der Höhe verdienten Sieges kann jedoch noch keine Entwarnung im Kampf um den Klassenerhalt gegeben werden.

Die Gäste aus Feuerbach wirkten zu Beginn der Partie etwas gehemmt, so dass die Gastgeber zunächst wesentlich besser ins Spiel kamen und die ersten Torgelegenheiten zu verzeichnen hatten. In der 4. Spielminute landete eine eigentlich verunglückte Flanke von der rechten Angriffsseite von Filmon Woldezion auf der Querlatte des Gästetors. Zwei Minuten später konnten die Gastgeber ein Feuerbacher Zuspiel abfangen. Der Ball gelangte zu Ömer Sahin, der aus leicht rechts versetzter Position abzog. Der Schuss aus 20 Metern landete am Pfosten des Tors von Daniel Weyershäuser. Es dauerte bis zur 9. Minute ehe die Gäste erstmals torgefährlich wurden. Bünyamin Orhan konnte einen kurz abgewehrten Ball annehmen und zog aus 20 Metern ab. Torhüter Dominic Stadler konnte jedoch abwehren. Drei Minuten später spielte Bünyamin Orhan auf Vaidas Rocys am Strafraum von Cannstatt. Dessen Schuss aus 16 Metern wehrte Dominic Stadler erneut ab. Auf der Gegenseite flankte nach einer Viertelstunde Filmon Woldezion von der rechten Seite in den Gästestrafraum, wo Konstantin Junakow zum Kopfball kam und zur 1:0-Führung verwandelte. Nach dem Rückstand verbesserte sich das Spiel der Gäste zunehmend. So scheiterten in der 20. und 25. Minute sowohl Christopher Kaminski und Vaidas Rocys mit ihren Schüssen an Torhüter Stadler bzw. verfehlten ihr Ziel nur knapp. Nach einer halben Stunde spielte Daniel Voith auf Amir Limani, der zur linken Grundlinie ging. Seine Flanke nahm Mohran Hussein im Strafraum volley ab und verwandelte zum 1:1-Ausgleich. Drei Minuten später erhielten die Gäste einen Freistoß in zentraler Position vor dem Strafraum des FC. Der von Roland Filipovic getretene Ball wurde von der Mauer abgefälscht und landete bei Amir Limani, der aus leicht links versetzter Position zur 1:2-Gästeführung verwandelte. In der 42. Minute holte sich Vaidas Rocys den Ball nach Einwurf der Gastgeber tief in deren Hälfte. Dessen strammer Schuss vom rechten Strafraumeck landete zur 1:3-Führung im Tor von Dominic Stadler. In der 44. Minute erhielten die Gäste erneut einen Freistoß in zentraler Position vor dem Strafraum der Cannstatter. Christopher Kaminski verwandelte aus 18 Metern zum 1:4-Pausenstand. 

 

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte kontrollierte die Sportvg das Spiel, während den Gastgebern wohl der Glaube fehlte, dem Spiel noch eine Wende zu geben. In der 58. Minute spielte Feuerbachs Amir Limani von der linken Angriffsseite auf Roland Filipovic im Strafraum des FC. Sein Schuss ging nur knapp am Ziel vorbei. Sieben Minuten später kam Cannstatts Mert Bucan im Strafraum der Gäste zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Filmon Woldezion zum 2:4-Anschlusstreffer. Auf der Gegenseite brachte Christopher Kaminiski in der 72. Minute einen Eckstoß von der linken Seite in den Strafraum der Gastgeber. Der inzwischen eingewechselte Max Eisentrauth stellte mit seinem anschließenden Kopfball zum 2:5 den alten Abstand wieder her. Auf der Gegenseite verwandelte zwei Minuten später Al Baraa Al Hariri eine Hereingabe von der rechten Seite zum 3:5-Anschlusstreffer. Trotz dieses erneuten Gegentreffers kontrollierten die Gäste die Partie und erspielten sich weitere Torgelegenheiten. Zehn Minuten vor Spielende kam der Ball von der rechten Seite zu Roland Filipovic am Gästestrafraum. Dessen Schuss konnte Dominic Stadler noch abwehren. Gegen den Nachschuss von Vaidas Rocys zum 3:6-Zwischenstand hatte er jedoch keine Chance. In der 86. Minute spielte Christopher Kaminski von der linken Seite auf Simone Barraco im Strafraum der Gastgeber. Dessen Schuss wurde noch abgewehrt. Den Nachschuss verwandelte Yannick Häringer aus der Nahdistanz zum 3:7-Endstand.

Damit erkämpfte sich die Sportvg in den wichtigen Spielen gegen drei Konkurrenten im Abstiegskampf den siebten Punkt und verlor in dieser Zeit nur knapp nach jeweils ansprechender Leistung die beiden Spiele gegen Top-Teams der Liga. Interims-Coach Roland Filipovic hat damit trotz schwierigster Bedingungen in den bisher nun fünf Spielen seiner Amtszeit ganze Arbeit geleistet. In sämtlichen Begegnungen mussten größere Umstellungen vorgenommen werden und ein Team aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft  sowie den A-Junioren auf das Feld geschickt werden. Unter diesen Umständen sind die Leistungen von Trainer und Mannschaft nicht hoch genug zu bewerten.

 

Aufstellung: Daniel Weyershäuser, Zabedin Bajrami, Julian Hug, Roland Filipovic, Daniel Voith (Adrian Motzko), Bünyamin Orhan (Julian Hug), Ante Zovko (Simone Barraco), Amir Limani (Yannick Häringer), Christopher Kaminski, Vaidas Rocys, Mahran Hussein (Maximillian Eisentrauth) 

15.05.2017 Kategorie(n): Sport