Laizität: Einmal klar und einfach

Mit dem muslimischen französischen Philosophen A. Bidar kamen Feuerbacher SchülerInnen zu neuen Erkenntnissen

Abdennour Bidar, links hinten, beim Gespräch mit den Schülern. Foto: Susanne Obenland

Mucksmäuschentill saßen die FranzösischschülerInnen der Louis-Leitz-Schule ende Mai in der Aula, als der Philosoph Abdennour Bidar und Mitarbeiter des französischen Kulturinstituts Stuttgart eintraten.

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter Klaus Kimmerle und der Französischlehrerin Kathrin Klaschik, erklärte Bidar seine Arbeit. Nach und nach wurden die vorbereiteten Fragen gestellt, Bidar reagierte zugetan und interessiert und antwortete mit klarer und einfacher Sprache. Die Fragen kreisten um Laizität im Allgemeinen, um die Bedeutung der Religion in der heutigen modernen Welt, um mögliche Aggressionen gegen den weltoffenen und kritischen Bidar selbst.

Besonders beeindruckt hat sie die Antwort auf die Frage nach der eigenen Identität und der Schwierigkeit, sich in Deutschland heimisch zu fühlen. In einfachen Bildern mit einem versöhnlichen Ton betonte Bidar, dass es weder die Schuld des einen noch des anderen Landes sei. Vielmehr verhielte es sich doch so, dass jeder verschiedene  Besonderheiten in uns trage und alle Besonderheiten einen Menschen ausmachten. Der Besuch lobte nicht nur die fundierten Fragen, sondern auch die Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler. Die Schüler und Schülerinnen freuten sich über die klare Ausdrucksfähigkeit und die interessanten Themen. Allerdings hätten sie gerne länger diskutiert. Für die Organisatorin bedeutete dieser Nachmittag ein Erfolg, den es unbedingt zu wiederholen gilt.
07.06.2017 Kategorie(n): Bildung, Gesellschaft, Kultur, Politik, Soziales