Neue „Radgeberseite“ der Stadt:

Fahrrad-Zählstellen jetzt online abrufbar

Image: freeimages.com

Wen es - aus welchen Gründen auch immer - interessiert, wie viele Radfahrer sich derzeit in Stuttgart tummeln, kann nun mit ein paar Mausklicks auf die Daten von zwei Zählstellen in Stuttgart zugreifen.

Über www.stuttgart.de/fahrradzaehlstellen hat man Zugriff auf die Daten der zwei automatischen Zählstellen in Stuttgart. Eine Zählstelle steht in der Böblinger Straße in Stuttgart-Süd, die andere an der König-Karls-Brücke, wo auch schon das Fahrradbarometer steht.

Tages-, Wochen-, Monats- und Jahreszahlen lassen sich beliebig oft abfragen ebenso wie Durchschnittswerte und Spitzentage (sogenannte Schlüsselwerte). So kann jede und jeder sehen, wie sich die Fahrradförderung in Stuttgart in Zahlen niederschlägt.
„Ziel ist es, den Anteil des Fahrradverkehrs am Gesamtverkehr weiter zu erhöhen. Schon jetzt profitieren wir von den Zahlen, die uns die Zählstellen liefern. Nun können alle sehen wie viele Radfahrer die Zählstellen passieren“, so Claus Köhnlein, Fahrradbeauftragter der Stadt Stuttgart

Im Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung wertet man die Zählstellen regelmäßig aus, um die Verkehrsplanung und Verkehrsinfrastruktur zukunftsgerecht anzupassen. Dank der laufenden Statistik können unter anderem auch Einflüsse durch Wetter, Investitionen oder Ferienzeiten auf das Verkehrsaufkommen analysiert werden.
Dass der Anteil der Radfahrer steigt, wurde bereits 2015 in einem Gutachten des Landes festgestellt. So fahren an Spitzentagen mehr als 5000 Radler und Radlerinnen an der Zählstelle Bad Cannstatt vorbei.
16.06.2017 Kategorie(n): Verkehr