Wie eine Alpenquelle aus dem Wasserhahn

Aqualogik macht aus Ihrem Leitungswasser reinstes Quellwasser

Unser Trinkwasser ist weit mehr als nur ein Durstlöscher - es ist unser wohl wichtigstes Lebensmittel und wir trinken es nicht nur, um Flüssigkeitsverluste auszugleichen und Giftstoffe auszuscheiden. Unmengen chemischer Stoffe gelangen jedoch täglich in unser Trinkwasser - Kalk und Rückstände von Pestiziden und Fungiziden belasten es und können nicht restlos weggefiltert werden. Die Rückstände von Hormon- und Arzneimittel im Leitungswasser sind ein weiteres heikles Thema, da diese von den Wasserwerken so gut wie nicht herausgefiltert werden können. Obwohl Deutschland mit die meisten verschiednen Arzneimittel (über 80.000) auf dem Markt hat, gibt es bis heute keinerlei Grenzwerte, oder Richtwerte für dieses Problem. Auch muss das Wasser laut Trinkwasserverordnung auf solche Rückstände gar nicht erst untersucht werden, denn es muss dem Verbraucher lediglich „Keim- und Bakterienfrei“ zur Verfügung gestellt werden.
Die Bereitstellung von gesundem Trinkwasser ist deswegen eines der großen Probleme unserer Zeit. Und selbige ist nun gekommen, um darüber nachzudenken, wie wir die Qualität unseres Trinkwassers verbessern können. Die Antwort lautet: Mit einer besseren Wasserfilterung!

Quellwasserqualität durch das Umkehr-Osmose-Verfahren
Unser Wasser wird mit Hilfe von Wasseraufbereitungsanlagen in Wasserwerken von Schadstoffen gereinigt und von Bakterien befreit. Wir erhalten dadurch je nach Standort mehr oder weniger gereinigtes Leitungswasser. Mit dem Umkehr-Osmose-Verfahren werden jedoch bis zu 99% aller unerwünschten Begleitstoffe aus dem Leitungswasser herausgefiltert. Immer mehr Verbraucher entdecken den Vorteil einer Umkehr-Osmose-Anlage und haben somit das Privileg, sich zuhause täglich reinstes Trinkwasser in Quellwasser-Qualität zu zapfen.

Was ist Umkehr-Osmose?

Bei der Umkehr-Osmose wird das normale (Leitungs-)Wasser gegen eine synthetische, semipermeable (halbdurchlässige) Membran gepresst, die für Wassermoleküle durchlässig ist, für Unreinheiten des Rohwassers jedoch nicht. Auf der anderen Seite der Membran sammelt sich daher nur sauberes Wasser. Die Verunreinigungen werden weggespült, und in den Abfluss geleitet. Um das Rohwasser durch die Membrane zu drücken, genügt der Druck des Leitungswassers.

Umkehr-Osmose wird zwischenzeitlich in einem breiten Spektrum von Industriezweigen eingesetzt, z.B. in der Lebensmittelindustrie, wie z.B. bei Babynahrungsherstellern, Brauereien, Glas- und Metallherstellung, Produktion von Computerplatinen, Pharazeutik, Druckindustrie, etc. - also überall dort, wo Wasser von höchster Reinheit erforderlich ist. Die Medizin verwendet Osmose-Wasser u.a. in Dialysegeräten zur Blutreinigung.

Eine Umkehr-Osmose-Anlage ist schnell und platzsparend in der Küche installiert, hat eine lange Lebensdauer und schont zudem die Umwelt, denn sie arbeitet ohne Strom.



Übrigens: Als Feuerbach.de-Leser erhalten Sie bei Interesse an einer Umkehr-Osmose-Anlage einen kostenlosen Wassertest bei sich zuhause!