Freibank

Klagenfurter Straße 19

Bild 1 von 5: Ehemalige Freibank-Metzgerei 2013 vor der Sanierung (Bild: Arendt)Bild 2 von 5: Ehemalige Freibank-Metzgerei 2013 vor der Sanierung (Bild: Arendt)Bild 3 von 5: Anstelle dieses Friseurgeschäftes beherbergte das Haus zwischen 1970 und 1999 eine Freibank-Metzgerei (Bild: Archiv Rieker)Bild 4 von 5: Friseur Franz Hahn und Mitarbeiter (Bild: Archiv Rieker)Bild 5 von 5: Ehemalige Freibank nach der Sanierung 2014 (Bild: Arendt)

Vor 1938 hieß diese Ecke Klagenfurter Straße/Haffnerstraße noch Markt-/Kelterstraße.

Dieses Haus (Bilder 1 und 2) wurde im Jahre 1810 erbaut, und es gehört damit zu den ältesten Gebäuden Feuerbachs.
Der Laden hatte im 19. Jahrhundert verschiedene Nutzungen. So gehörte dieses Haus bereits  im Jahre 1929 dem Friseur Franz Hahn (Bilder 3 und 4), welcher bis nach dem Zweiten Weltkrieg (1968) in diesem Haus seinen Friseursalon hatte.
Im Jahre 1970 wurde der Laden für das Betreiben einer Freibank-Metzgerei umgebaut, welche vorher im Keltergebäude angesiedelt war.
Dazu berichtet die Feuerbacher Chronik über eine Entscheidung des Feuerbacher Gemeinderats von 1903: „Ferner wird beantragt und beschlossen, die Errichtung einer Freibank zur Bestellung eines besonderen Freibankmetzgers. Das Freibanklokal soll in die nordwestliche Ecke der Kelter eingebaut werden.“ Diese Entscheidung wurde umgesetzt, denn im Adreßbuch Feuerbach von 1929 findet man für die Kelterstraße 11 folgenden Hinweis: „Stadtgemeinde. Kelter. Hilfsstation des Arbeiter-Samariterbundes. Trichinenschaustelle. Freibank. Kelterküche."
Nach dem Umbau wurde im Haus Klagenfurter Straße 19  eine Freibank-Metzgerei eröffnet und von Metzger Rindfleisch bis 1999 betrieben. Danach hatte sich hier zwischen 2002 und 2013 eine Schneiderei eingerichtet (Bild 1). Die Stadt Stuttgart war bis 2013 Eigentümer dieses Gebäudes, welches im selben Jahr von dem neuen Besitzer vollständig saniert wurde (Bild 5).

Das Haus ist mit einer Informationstafel ausgestattet.
 
Quellen: Ämter der Stadt Stuttgart, Chronik Feuerbach, Adreßbuch Feuerbach 1929