Wirtschaft zum Grünen Baum

Mühlstraße 17

Bild 1 von 4: Der „Grüne Baum“ um die Jahrhundertwende 1900 (Bild: Archiv Rieker)Bild 2 von 4: Der „Grüne Baum“ vor dem Ersten Weltkrieg (Bild: Archiv Rieker)Bild 3 von 4: Der „Grüne Baum“ um 1980 (Bild: Archiv Rieker)Bild 4 von 4: Der „Grüne Baum“ 2012 (Bild: Arendt)

Diese Gastwirtschaft mit Metzgerei gilt als eines der ältesten Feuerbacher Lokale, im Adreßbuch 1904 ist Metzgermeister Wilhelm Raith als Besitzer aufgeführt. Es blieb weiterhin im Familienbesitz, in den Jahren 1913 bis 1933 war Gustav Raith als Besitzer genannt.
Das Haus hat im Zweiten Weltkrieg die Bombenangriffe auf Feuerbach gut überstanden und wurde als Gasthaus weitergeführt.
Bis 1934 führte eine Treppe vom „Grünen Baum“ aus zur Stadtkirche, wo der Eingang noch an der Ostseite vorhanden war. Beliebt war das Gasthaus auch deswegen, weil den Besuchern der Gottesdienste nach dem Kirchgang eine bequeme Möglichkeit zur Einkehr geboten wurde. 
Derzeit (2013) ist das Lokal geschlossen.

Quellen:   Feuerbacher Adreßbücher, Karl Müller