Heinrich Taxis GmbH

Bludenzer Straße 37

Bild 1 von 9: Büro- und Lagerhaus Taxis 2012 (Bild: Arendt)Bild 2 von 9: Unternehmensgründer Heinrich Taxis (Bild: Taxis)Bild 3 von 9: Erste Dokumentation der Firma 1912 (Bild: Taxis)Bild 4 von 9: Taxis in Feuerbach um 1955 (Bild: Taxis)Bild 5 von 9: Taxis in Feuerbach 1912 (Bild: Taxis)Bild 6 von 9: Büro- und Lagerhaus Taxis um 1975 (Bild: Hagel)Bild 7 von 9: Taxis 2012 (Bild: Taxis)Bild 8 von 9: Firmenschild Taxis in Feuerbach 2013 (Bild: Taxis)Bild 9 von 9: Taxis-Standorte 2012 (Bild: Taxis)

Die Bludenzer Straße hieß bis 1938 Metzstraße. Ihr Namensgeber, die Bezirkshauptstadt Bludenz, ist die südlichste Stadt im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Dieses denkmalgeschützte Büro- und Lagerhaus hatte Bauabschnitte von 1912 bis 1925. Der erste Bauabschnitt im expressionistischen Stil ist von den Architekten Carl und Friedrich Scheu erbaut worden. Für den zweiten  Bauabschnitt im Jahre 1925 (Bilder 1, 4 bis 7) war der Architekt Adolf Schwarz-Häußermann verantwortlich. 

Die industriell und wirtschaftlich prosperierende, damals noch unabhängige Stadt Feuerbach hatte überaus geeignete Rahmenbedingungen für Handwerk und Gewerbe. Das hatte auch Heinrich Taxis (Bild 2) erkannt, weshalb er am 26. Februar 1912 eine Baustoffhandlung in der damaligen Metzstraße 37 gründete (Bild 3). Der Gründungsort blieb bis heute trotz der stetigen Geschäftsausweitung auf 11 süddeutsche Standorte (Bild 9) der Stammsitz des Unternehmens.
Nach dem Zweiten Weltkrieg erweiterte Taxis die Produktpalette durch Sanitärkeramik und Fliesen. Heute (2013) hat die Firma 360 Mitarbeiter und knapp 40 Auszubildende.

Da die jüngste Generation der Familie Taxis kinderlos blieb, ist seit 1987 die Haug-Taxis-Stiftung Anteilseigner.


Quelle: Liste der Kulturdenkmale, Jubiläumsschrift 100 Jahre Taxis