Hier hätte sich auch Duke Ellington wohlgefühlt... Hier hätte sich auch Duke Ellington wohlgefühlt... Bild 1 von 4

Das Klavierzimmer macht Lust auf mehr


Ein gutes Café ist quasi die Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. In Feuerbach wird daraus sogar ein „Klavierzimmer”, seit Oana-Sabina Bunea hier ihr Café eröffnet hat. In der Kapfenburgstraße 48 gibt es nun Kaffee und kleine Speisen in Wohlfühlatmosphäre. Und jenseits der Pandemie soll hier sogar ein eigenes Kulturprogramm entstehen.

Von der Deko bis zum Angebot dreht sich im Café Klavierzimmer alles um die Musik und um den Kaffee: Angeboten werden handverlesene Kaffeesorten, so genannte "Speciality Coffees". Hinzu kommen leckere Kuchen und Snacks, bei denen auch Vegetarier und Veganer auf ihre Kosten kommen und auch auf diverse Lebensmittelunverträglichkeiten wird Rücksicht genommen.

Auch schön: Im Café Klavierzimmer vermeidet man Plastik-Verpackungsmüll und setzt zudem auf das Recup-System, bei dem Mehrwegbecher im Pfandsystem zum Einsatz kommen. „Wir versuchen, Müll so weit wie möglich zu vermeiden” – ein Aspekt, der beim derzeitigen To-Go-Verkauf leider allzu oft außer Acht gelassen wird.

Derzeit sorgt außerdem eine kleine Ausstellung mit den surrealistischen Gemälden von Polina Maykova für Farbe im Alltag und macht Lust auf mehr. Wie eigentlich das ganze Café Klavierzimmer.