Reisesegen

Gustav-Werner-Kirche lädt vor den Sommerferien ein

Image: sxc.hu

In jedem Gottesdienst kommt zum Schluss der Segen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Der Segen ist Gottes guter Zuspruch und gilt ganz persönlich. Diese Einsicht wollen Pfarrerin Gerda Müller und Pfarrer Florian Wallentin bestärken, indem sie in regelmäßigen Abständen im Gottesdienst der Gustav-Werner-Kirche in Feuerbach zur persönlichen Segnung und Salbung einladen.

Der nächste Gottesdienst mit Segnung und Salbung ist am Sonntag, 24. Juli um 11 Uhr mit einem Reisesegen zur Sommerferienzeit. Die Predigt hält Pfarrer Florian Wallentin.

„In einem ruhigen Gottesdienst-Teil nach der Predigt, erklingt meditative Musik oder werden Lieder aus Taizé gesungen. Wer möchte, kann nach vorne kommen und unter Handauflegung ein biblisches Segenswort persönlich zugesprochen bekommen. Wer will, kann auch auf die Handfläche mit Salböl ein Kreuzes-Zeichen gezeichnet bekommen. Dabei kommt es weniger auf das Salböl an, als vielmehr darauf, dass das Kreuz für Tod und Auferstehung Jesu Christi steht. Durch die Salbung wird aber der Segen sinnlich noch mehr wahrnehmbar.“, so Pfarrerin Gerda Müller.

15.07.2011 Kategorie(n): Gesellschaft