Werke von Anton Stankowski

Ausstellung im Kunsthaus Frölich - Vernissage am 27.10.

Bild von Anton Stankowski. Foto: Privat

Im Rahmen der Ausstellung „Anton Stankowski“ präsentiert das Kunsthaus Frölich in der Oswald-Hesse-Straße in Feuerbach Werke eines Künstler, Malers und Gestalters angewandter Grafik von internationaler Klasse.

Die Ausstellung in den Verkaufsräumen des Kunsthauses Frölich  Feuerbach zeigt vorwiegend Druckgrafik aus der Zeit der frühen siebziger Jahre bis in die neunziger Jahre. Eine Vorführung konkreter Kunst von außergewöhnlicher Ästhetik.

Wenigen Künstlern, des vergangenen Jahrhunderts gelang es so wie Anton Stankowski, einen Formen- und Farbenkanon in jahrzehntelanger, konsequenter und von großem Fleiß geprägter Schaffenszeit zu einem so umfangreichen Gesamtwerk zu erarbeiten. Stets und immer war es Stankowskis Anliegen Kunst, Fotografie, Typografie und Grafik in einem Kontext zu sehen und die verschiedenen Bereiche in seiner Arbeit zu verbinden und ineinander fließen zu lassen.

Neben seinem wohl berühmtesten "Strich" dem Logo der Deutschen Bank, entwickelte Stankowski in seinem Grafischen Atelier am Stuttgarter Killesberg viele bekannte und kommerziell erfolgreiche Werbegrafiken. Hier seien nur ein paar seiner wichtigen Wort-, Schutz-, und Bildmarken wie Süddeutscher Rundfunk, SEL, IBM, Viessmann oder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen erwähnt. Seine Inspiration entlieh er sich jedoch der Malerei und so verband er seine streng formal und geordneten Bildsysteme mit einer malerischen Welt.

Im Jahr 1906 in Masuren geboren, in Gelsenkirchen aufgewachsen und während der unsteten Zeit der Weimarer Republik groß geworden, entdeckte er schon früh seine Begabung zur Malerei. In einer kleinen Dorfschule fand er seinen ersten Kunstlehrer, später folgte eine Ausbildung zum Dekorationsmaler. Als Schüler, von dem avantgardistischen Max Burcharzt an der Folkwangschule in Essen, lernte Stankowski die Einflüsse russischer, konstruktivistischer Avantgarde kennen. Beeinflusst von den politischen Umwälzungen der 20er Jahre, zeichnete und entwarf er auf dem Papier seine einzigartigen Ordnungssysteme mit einer Bildsprache von hohem Rang. Dank seiner im Studium entwickelten,  experimentellen Fotoarbeiten, gelang es ihm, in Zürich eine Anstellung als Fotograf, dann als Grafiker, zu finden. Die Verwerfungen des Zweiten Weltkrieges veränderten auch Stankowskis Lebenswege. Sie führten ihn letztendlich nach Stuttgart, wo er bis zu seinem Tode im Jahr 1998 in seinem Atelier am Killesberg arbeitete. Stuttgart wurde nicht zuletzt durch Anton Stankowski und seinen fortschrittlichen, auf das Wesentliche reduzierten grafischen Stil international bekannt, für visuelle Kommunikation und eine feste Größe für Designer und Gestalter. Anlässlich seines 100. Geburtstages im Jahr 2006 zeigte die Staatsgalerie Stuttgart eine Retrospektive seines gesamten Schaffens.

 

Ausstellung Anton Stankowski
Kunsthaus Frölich GmbH, Stuttgart-Feuerbach
Vernissage 27.10.2011 um 19.30 Uhr
Einführung Klaus Karsten Kurator der hace Stiftung
Ausstellungsdauer: 28.10.11 bis 30.11.11

21.10.2011 Kategorie(n): Kultur