Der Bürgerverein hat „Feuerbach im Blick“

Jahresschrift 2016 erschienen

BV-Vorsitzende Ruth Maier mit dem neuen Heft. Foto: S. Müller-Baji

Der Feuerbacher Bürgerverein hat wieder eine Jahresschrift für den Stadtbezirk aufgelegt: Das Heft „Feuerbach im Blick“ erinnert an die wichtigsten Ereignisse 2016.

Kinder, wie die Zeit vergeht, wundert sich der Volksmund gerne mal. Damit die Ereignisse im Stadtbezirk auch im Nachhinein noch präsent bleiben, hat der Feuerbacher Bürgerverein wieder eine Jahresschrift verlegt: „Feuerbach im Blick 2016“: 60 reich bebilderte Seiten spannen einen Bogen von den vereinseigenen Veranstaltungen bis hin zu tagesaktuellen Aufregern wie den „Bauarbeiten am Feuerbacher Bahnhof zu Stuttgart 21“. Nett: Es klingen auch Themen an, die es zwar nicht in die Presse geschafft haben, die aber ein tolles Gesprächthema etwa beim nächsten Grillfest ergeben. Ein Beispiel: Wer hätte schon gedacht, dass der Juni 2016 als regenreichster Juni-Monat in die Analen der Wetteraufzeichnungen eingegangen ist, glücklicherweise mit einer Regenmenge, die sich auf viele Tage verteilte, wobei auch die Durchschnittstemperaturen bei gerade mal 17, 8 Grad Celsius lagen.

Schön: Durch die reiche Bebilderung gibt es ein Wiedersehen mit zahlreichen alten Bekannten, sowie fotografische Streiflichter zum Veranstaltungsjahr und all seinen Akteuren – von Straßendapp und Kelterfest bis zu Kirbe und Weihnachtsmarkt. Und auch die Feuerbacher Originale, die örtlichen Vereine und die vielen Möglichkeiten für das Bürgerschaftliche Engagement haben ihren Platz gefunden in der Jahresschrift. Zur Sprache kommen freilich auch Themen, die die Feuerbacher auch noch in den kommenden Jahren beschäftigen werden: Von der ungewissen Nutzung der Burgenlandgalerie nach der Auflösung des Kunstvereins bis zu den diversen Bauvorhaben, wie der Moschee oder dem Wohnungsbau am Ort.

Wie die Bürgervereinsvorsitzende Ruth Maier berichtet, handelt es sich bei der Jahresschrift um die dritte Veröffentlichung des Vereins, nach „Feuerbach im Blick 2015“ und dem Geschichtsblatt „Friedhöfe sind besondere Orte“. „Wir halten das für wichtig, dass ein Heft hat, in dem man das Jahr noch einmal Revue passieren lassen und sich zurückerinnern kann“, sagt sie und bedankt sich für die vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die in Themensammlung und Erstellung der Broschüre geflossen sind und die nun helfen, die Schutzgebühr für das Heft niedrig zu halten.

Das Heft kann über den Bürgerverein Feuerbach bezogen werden und ist in Feuerbach erhältlich bei den Buchhandlungen Schairer und Hübsch & Gut und kostet 10.- Euro. Weitere Informationen zum Bürgerverein gibt es hier sowie per E-Mail unter info@bv-feuerbach.de

Von Susanne Müller-Baji
08.06.2017 Kategorie(n): Gesellschaft, Kultur, Politik, Soziales, Umwelt